Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitsplätze

DB Netz AG bezieht Quartier am Hauptbahnhof in Frankfurt

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Die neue Zentrale der DB Netz AG am Hauptbahnhof in Frankfurt ist fertig. Rund 2200 Menschen sollen dort arbeiten. In Planung ist auch ein neuer Wohnturm.

Die neue Zentrale der DB Netz AG ist fertig. Rund 2200 Beschäftigte werden, sobald die Pandemie das zulässt, in dem riesigen Gebäude arbeiten, das auf einem früheren Post-Areal westlich der Hafenstraße in Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs entstanden ist. Bisher waren sie nach Angaben des Schieneninfrastrukturunternehmens der Deutschen Bahn an 15 Standorten tätig. Die Projektentwickler Groß & Partner und Phoenix Real Estate haben den riesigen Komplex am Dienstag nach etwa drei Jahren Bauzeit übergeben.

Der Bau der Zentrale der DB Netz soll erst der Auftakt für eine weitergehende Entwicklung des lange weitgehend ungenutzten Gebiets zu einem gemischten Quartier sein, das die Entwickler unter dem Namen „Grand Central“ vermarkten. Nun sei der Weg frei für den Bau eines 140 Meter hohen Wohnturms, hieß es am Dienstag. In diesem Hochhaus und einem benachbarten bis zu 60 Meter hohen neuen Gebäude sollen bis zu 600 Wohnungen Platz finden, von denen 30 Prozent öffentlich gefördert sein werden. Eine Kita, Läden und Lokale sollen entstehen.

Ein städtebaulicher Vertrag zwischen der Stadt und den Investoren steht laut Planungsdezernent Mike Josef (SPD) vor der Unterzeichnung. Er geht davon aus, dass der Bau der Wohnungen Anfang 2022 beginnen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare