Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Größer als Fußball: Dragoslav „Lebbe geht weider“ Stepanociç macht zu Ostern Mut.
+
Größer als Fußball: Dragoslav „Lebbe geht weider“ Stepanociç macht zu Ostern Mut.

Lebens-Weisheit

Das „Lebbe geht weider“, auch mit Corona

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Die Evangelische Kirche und Stepi, Kult-Trainer der Frankfurter Eintracht, machen zu Ostern Mut.

Wenn es den einen Frankfurter Mutmacher gibt, dann ist das Dragoslav „Stepi“ Stepanoviç. Die Niederlage der Frankfurter Eintracht am 16. Mai 1992, deren Trainer Stepanoviç damals war, hätte dramatischer kaum sein können. Elfmeter, kein Elfmeter. Am Ende steht es 1:2 gegen Hansa Rostock. Spiel verloren. Meisterschaft verloren! Und Stepi? Sagt: „Lebbe geht weider.“

Kaum vorstellbar damals, jedenfalls nicht für jeden Eintracht-Fan. Und heute? Corona und kein Ende. Wie soll das nur weitergehen? Da greift selbst die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) auf weltlichen Beistand zurück.

In einem einminütigen Video erzählt Stepi die frohe Osterbotschaft vom Tod und der Auferstehung Jesu. Dabei ist er an verschiedenen Plätzen in Frankfurt zu sehen. Zu allem Überfluss ist der Film untertitelt, als ob das kristallklare Hessisch des gebürtigen Serben einer Erläuterung bedürfte.

Eine Million Mal geht die sogenannte Impulspost, der Gemeindebrief der EKHN an alle Kirchenmitglieder, dieser Tage den Haushalten zu. „Die Erfahrung der Pandemie ist sehr belastend“, sagt dazu Kirchenpräsident Volker Jung. Anders als ursprünglich vorgesehen, wurde die Impulspost deshalb schon vor statt nach Ostern verschickt – mit dem Link zur frohen Video-Botschaft.

„Wir wollten damit auf jeden Fall präsent sein, auch dann, wenn die Kirchentüren verschlossen geblieben wären.“ Das ist nun nicht der Fall, Gottesdienste dürfen gefeiert werden, auch mit Gläubigen in den Kirchen. Jedenfalls, wenn die Gemeinden das so wollen. Sollten die Infektionszahlen weiter steigen, werden wohl zumindest einige Kirchengemeinden auf ausschließlich digital übertragene Feiern setzen. „Steigt die Inzidenz auf mehr als 200, werden wir das jedenfalls empfehlen“, sagt Jung.

Ihre frohe Botschaft zum Osterfest hat die evangelische Kirche auch auf einer Internet-Seite versammelt. Unter osterhoffnung.de finden sich Gottesdienste und viele weitere Angebote. Und Stepis unsterbliches „Lebbe geht weider“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare