Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2020 gab es beim Frankfurter CSD Fußgruppen und einen Autokorso.
+
2020 gab es beim Frankfurter CSD Fußgruppen und einen Autokorso.

Christopher Street Day

CSD Frankfurt mit Demo durch die City

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Die Queere Community will in Frankfurt ein Zeichen setzen und demonstriert für eine Anpassung des Grundgesetzes. Im Vorfeld gibt es eine Kundgebung auf dem Römerberg.

Die große Party auf der Konstablerwache wird es am Samstag nicht geben. Komplett ausfallen wird der Frankfurter Christopher Street Day (CSD) aber auch in diesem Jahr nicht. Statt einer Autodemo ist allerdings eine Demonstration zu Fuß rund um die Innenstadt geplant.

„Die Community möchte auch in diesen Zeiten Sichtbarkeit zeigen“, sagt Andreas Gerlach, Sprecher des CSD Frankfurt. Unter dem diesjährigen Motto „Vielfalt schützen per Gesetz. Nicht erst morgen, sondern jetzt.“ setzt sich der Frankfurter CSD für eine Änderung des Grundgesetzartikels 3 ein. Es bedürfe darin eines Diskriminierungsschutzes für sexuelle und geschlechtliche Minderheiten.

Der CSD beginnt an diesem Samstag zunächst ab 11.30 Uhr mit einigen Aktionen auf dem Römerberg. Nach einem kleinen musikalischen Vorprogramm soll gegen 12 Uhr die Regenbogenflagge am Römer gehisst werden. Im Anschluss werden auf einer Kundgebung auf dem Römerberg unter anderem Kai Klose, Hessischer Minister für Soziales und Integration, sowie Sylvia Weber, Dezernentin für Integration der Stadt Frankfurt, sprechen. Zum Abschluss wird es noch die Schweigeminute geben, bei der im vergangenen Jahr an Aids gestorbenen Frankfurterinnen und Frankfurtern gedacht wird.

Gegen 12.30 Uhr ist dann die Fußdemo durch Frankfurt geplant. Ein Anmeldung zur Teilnahme ist nicht notwendig. „Die Leute können also auch später an der Konstablerwache oder der Alten Oper dazustoßen“, sagt Gerlach. Geplant ist, dass die Demo etwa 14 Uhr an der Töngesgasse endet. Zudem sendet das schwul-lesbische Radiomagazin „radioSUB“ im Stadtsender radioX zwei Stunden live von 12 bis 14 Uhr.

Ein buntes Event mit reichhaltigem Bühnenprogramm haben die Verantwortlichen beim CSD für dieses Jahr aber noch nicht komplett abgeschrieben. Wenn die Pandemielage es zulasse, soll im September ein großer mehrtägiger Frankfurter Christopher Street Day an der Alten Oper über die Bühne gehen. Im Vorfeld des Laufs für mehr Zeit sind bisher ein Kinoabend, Bühnenprogramm und mehr geplant. „Aktuell entwickeln wir die Konzepte für so ein Event.“

Und: Bald laufen auch schon die Vorbereitungen für nächstes Jahr. Dann wird der CSD zum 30. Mal stattfinden. Und das soll nach Möglichkeit ein richtiges Highlight für die Menschen in der Stadt werden.

Die Strecke der CSD-Demo 2021.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare