+
Stefanie Pesin kann vorerst keine Gäste im Hotel Nizza bewirten.

Corona-Krise

Frankfurter Hotels: Krise geht an die Existenz

  • schließen

Stefanie Pesin musste ihr Hotel Nizza im Frankfurter Bahnhofsviertel dichtmachen. Auch günstige Kredite helfen ihr jetzt nicht viel.

Auch ohne Gäste ist Stefanie Pesin noch in ihrem Hotel: „Ich mache Reparaturarbeiten, wir hübschen alles ein bisschen auf“, sagt sie. Die Inhaberin des Hotels Nizza im Frankfurter Bahnhofsviertel musste vorige Woche schließen. Es kamen schlicht keine Gäste mehr.

„Von einem auf den anderen Tag standen die Schauspieler da und sagten ab“, sagt Pesin. In den 26 Zimmern ihres Hauses übernachteten vor allem Kulturschaffende, erzählt sie. Als die Theater geschlossen wurden, blieben sie weg. „Es ging los, als Anfang März die Messen abgesagt wurden, zum Beispiel die Light and Building.“

Seitdem hagelte es Absagen, auch für weiter in der Zukunft liegende Termine. „Voriges Jahr im März hatte ich 495 Übernachtungen, in diesem März waren es bisher 131.“ Dabei wird es nun bleiben.

Wenn sie von ihren zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erzählt, ist der Hotelbesitzerin die Verzweiflung anzumerken. Zwar hat sie für die Beschäftigten Kurzarbeitergeld beantragt, aber sie könne ohnehin nur Löhne knapp über dem Mindestlohn zahlen. „Und mit nur 60 Prozent des Normallohns wird das knapp für sie.“

Ausbleiben der Gäste ein Riesenproblem

Doch auch für sie als Inhaberin ist das Ausbleiben der Gäste ein Riesenproblem. „Die laufenden Kosten sind niederschmetternd“, sagt Pesin. Vor zwei Jahren erst hat sie das Hotel übernommen, und zahlt noch einen Kredit ab. „Deshalb bringen mir auch neue Kredite nichts.“ Um die Fixkosten zu reduzieren, hat sie bei ihrer Vermieterin, der Stadt Frankfurt, beantragt, die Pacht auszusetzen. Was ihr außerdem helfen würde: Geld vom Staat, das sie nicht zurückzahlen muss. „Jedes Bett, das ich nicht verkaufe, kann ich nie mehr verkaufen“, erklärt sie die Krux der Hotelbetreiber. „Uns ist mit billigen Krediten nicht geholfen.“

Das bestätigt Eduard Singer, Vorsitzender des Hotel- und Gastronomieverbands Dehoga in Frankfurt. „Alle haben enorme Existenzängste“, sagt er. 85 Prozent der Frankfurter Hotels seien mittlerweile geschlossen. „Stundungen und Kredite helfen, sichern das Überleben jedoch nur kurzfristig“, sagt Singer. Er verweist deshalb auf die Soforthilfen für Selbstständige vom Bund und vom Land Hessen, die auch Hotelbetreiber ab Montag beantragen können.

Pesin ist, obwohl sie unter der Situation leidet und die vergangenen Tage als „permanente Achterbahnfahrt“ bezeichnet, voller Tatendrang. So will sie Gutscheine für Übernachtungen verkaufen. Wer einen möchte, kann sich bei ihr per E-mail melden. Die Adresse ist unter www.hotelnizza.de zu finden. „Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber es hilft, die laufenden Kosten zu decken und meinen Kredit weiter zu tilgen.“ Und sie hofft auf gemeinsame Aktionen und Solidarität der Hotels untereinander: „Es betrifft ja alle, nicht nur mich. Es geht nicht mehr um Profit und Aasgeiertum.“ Pesin versucht, sich selbst Hoffnung auf bessere Zeiten zu machen: „Wir sind jetzt auf einer Durststrecke. Das ist aber nicht so katastrophal, wie man es wahrnimmt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare