Dispo-Zinsen

Corona-Krise: Sparkasse Frankfurt verspricht Kunden Hilfe

  • schließen

Die Sparkasse Frankfurt will ihre Kunden in der Corona-Krise etwa mit reduzierten Dispo-Zinsen und dem Stunden von Tilgungen helfen.

Der Vorstandschef der Frankfurter Sparkasse, Robert Restani, hat bei der Vorstellung der Jahresbilanz Hilfen für Kunden angekündigt, die durch die Corona-Krise unverschuldet in Schwierigkeiten gekommen sind. Zum 1. April senkt das Kreditinstitut den Dispo-Zins bis Ende Juni auf 4,99 Prozent. Die nach Bilanzsumme viertgrößte Sparkasse Deutschlands prüft zudem, ob sie über die von der Bundesregierung beschlossene generelle dreimonatige Stundung von Zins und Tilgung hinaus Kunden auch die Möglichkeit gibt, die Tilgung bis zu zwölf Monate auszusetzen. Stundungen sollen dabei digital beantragt werden können. Vereinen will die 1822 mit einem Spendenpaket helfen, hieß es.

Der Beratungsbedarf in der Krise sei sehr hoch, sagte Restani. In den vergangen Wochen hätten die Beschäftigten etwa 15 000 Gespräche mit Kunden geführt. Diesen helfe man etwa bei der Vermittlung von Förderprogramm und Zuschüssen, hieß es. Mehr als bisher läuft dabei freilich telefonisch. Von den 73 Filialen hat die Frankfurter Sparkasse inzwischen 26 vorübergehend geschlossen.

Mit dem Geschäftsergebnis des vergangenen Jahres zeigte sich Restani zufrieden. Die Sparkasse erzielte ein Vorsteuerergebnis, das mit 77,1 Millionen Euro 12,5 Millionen Euro unter dem von 2018 lag, steigerte den Überschuss aber um vier Millionen Euro auf 45 Millionen Euro. Dabei sank der Zinsüberschuss erneut, der Provisionsüberschuss stieg dagegen deutlich. Trotz sinkender Mitarbeiterzahl wuchs der Verwaltungsaufwand.

Negativzinsen für normale Guthaben sind bei der Sparkasse weiterhin nicht geplant. Eine weitere Ausdünnung des Filialnetzes, das in den vergangenen fünf Jahren netto um sechs Geschäftsstellen schrumpfte, schließt die Sparkasse aber nicht aus. Kooperationen im Filialgeschäft, wie sie Frankfurter Volksbank und Taunus-Sparkasse pflegen, sind laut Restani derzeit nicht geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare