Angelika Schleind von der Buchhandlung Schutt liefert Lektüre nach Hause.

Coronakrise

In der Krise: Kleine Läden statt Amazon unterstützen

  • Judith Köneke
    vonJudith Köneke
    schließen

Viele Geschäfte in Frankfurt bieten wegen der Corona-Krise ihren Kunden einen besonderen Service.

  • Läden und Restaurants in Frankfurt haben wegen des Coronavirus geschlossen
  • Essen to go oder Warenlieferungen nach Hause sind aber möglich
  • Frankfurter rufen dazu auf, in der Krise lokale Läden zu unterstützen

Frankfurt - Immer mehr Frankfurte r rufen dazu auf, kleine Läden zu unterstützen, statt etwa bei Amazon zu bestellen. Obwohl viele Geschäfte geschlossen haben, kann man trotzdem ihre Waren erwerben. 

Angestellte der Buchhandlung Schutt an der Arnsburger Straße machen sich sogar selbst auf den Weg, wenn der Empfänger im Nordend, Bornheim und nicht viel weiter weg wohnt, sagt eine Mitarbeiterin. Auf der Website kann man online bestellen oder anrufen (435 173) und nach Hause geliefert bekommen – abholen gehe auch.

Franz Steul vom Haushaltswarengeschäft Meder ist mit einem Stand auf dem Bornheimer Wochenmarkt vertreten.

Coronavirus: Kleine Läden in Frankfurt durch Gutscheinkäufe unterstützen

Das Haushaltswarengeschäft Meder am Bornheimer Uhrtürmchen bietet ebenfalls einen Abhol- und Lieferservice an unter Telefon 459 832 oder auf der Website. Außerdem ist Meder mittwochs und samstags auf dem Bornheimer Wochenmarkt mit einem Stand vertreten.

Viele Geschäfte haben aber keinen Onlineshop. Diese freuen sich, wenn man bei ihnen Gutscheine kauft – für die Zeit nach der Krise. Bei dem Kleidungsgeschäft Charlotte am Main (Rohrbachstraße) kann man das unter info@charlotteammain.de tun. 

Die Macherinnen von Charlotte am Main in der Rohrbachstraße 4 bieten Gutscheine an.

Coronavirus: Läden und Lokale in Frankfurt liefern nach Hause

Andere Läden und Cafés verkaufen aus ihrem Fenster oder liefern im Stadtteil vor die Tür. Das Oheim aus Sachsenhausen bringt Kuchen, Quiches, aber auch Gin oder Kaffeebohnen nach Anruf unter 260 117 50.

Möglicherweise wäre jetzt die richtige Zeit mit dem Rauchen aufzuhören. Wer das aber nicht kann und will, braucht Nachschub. Der Tabakladen von Hilde Petersen hilft weiter. „Wir wollen die Menschen unterstützen, die jetzt nicht rausgehen sollten“, sagt die Tochter der Inhaberin, Heike Petersen. Ihr Sohn werde die Produkte im Bahnhofsviertel oder Sachsenhausen mit Maske und Handschuhen vor die Tür bringen. Bestellungen werden unter Telefon 251 441 entgegengenommen. Petersen gehe es nur darum, sich einzusetzen – für ihren Laden sehe sie wenig Hoffnung die Krise zu überstehen.

Viele andere Frankfurter Läden, die schließen mussten, hoffen, dass Kunden nun bei ihnen direkt oder auf ihrer Homepage bestellen oder Gutscheine kaufen.

Die Parfümerie Albrecht, ein familiengeführtes Geschäft mit drei Filialen, hat zwar einen Onlineshop, sei aber auf die Kunden aus Frankfurt angewiesen, sagt Tanja Wilberg von der Parfümerie. Deshalb bieten sie einen kostenlosen Lieferservice für alle Produkte in Frankfurt und Offenbach an, angrenzende Gebiete auf Anfrage. Bestellungen können auf www.parfuemerie-albrecht.de, unter Telefon 287 472, unter info@parfuemerie-albrecht.de und Whatsapp 0151 / 524 979 86 abgegeben werden.

Das ist nur eine kleine Auswahl, einfach direkt bei Facebook oder Instagram schauen, wie man unterstützen kann.  

Von Judith Köneke

Eine interaktive Karte zeigt, welche lokalen Restaurants und Geschäfte in Zeiten der Corona-Krise in Frankfurt einen Lieferdienst anbieten.

Das Coronavirus beherrscht die Nachrichten. Wer spricht da eigentlich noch über andere wichtige Themen wie den Syrien-Konflikt, die Flüchtlinge an der Grenze zwischen Türkei und Griechenland oder das Klima? Das fragt sich FR-Kolumnist und Chirurg Dr. Bernd Hontschik.

Fit bleiben trotz Coronavirus? Das geht auch von zu Hause aus. Die TG Bornheim bietet Fitnessstudio per Livestream.

Auch die Versorgung von obdachlosen Menschen in Frankfurt stößt durch die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 an ihre Belastungsgrenzen.

Für Beschäftigte in Gastronomie und Hotels könnte die Corona-Krise an die Existenz gehen. Deshalb fordert Gewerkschaftssekretär Hendrik Hallier im FR-Interview rasch finanzielle Hilfe.

Die Coronakrise trifft das Geschäft der Commerzbank in Frankfurt. Firmenkunden machen sich große Sorgen. Nur noch sechs Filialen in der Stadt sind geöffnet.

In Zeiten von Corona haben Frankfurter Gastronomen in wenigen Tagen neue Geschäftsmodelle entwickelt – von Lieferservice bis Webshop.

Jetzt wird über die Isolation von „Risikogruppen“ wegen des Coronavirus diskutiert. Aber das wäre ungerecht und unpraktikabel. Die Analyse.

Wie geht es in der Corona-Krise in Deutschland nach Ostern weiter? Experten machen Vorschläge.

Mehr zum Thema

Kommentare