+
Fitness Training per Live-Stream in Zeiten des Corona-Virus bei der Turngemeinde Bornheim.

Coronakrise

TG Bornheim bietet Fitnessstudio per Livestream - fit bleiben in Zeiten von Corona

  • schließen

Fitnessstudios haben auch in Frankfurt wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Fit halten kann man sich trotzdem: Die TG Bornheim sendet zwei Stunden täglich kostenlose Sportkurse per Livestream.

  • Turngemeinde Bornheim wird wegen des Coronavirus kreativ
  • TG Bornheim bietet Sportkurse per Livestream an
  • Die Livestreams können kostenlos von zu Hause aus genutzt werden

Frankfurt-Bornheim - „Komm, noch ein bisschen tiefer. Zieh durch“, ruft Trainer Steffen Halbig und lächelt einen motivierend über den Laptop-Bildschirm an, als er die Squats, also diese fiese Form der Kniebeugen, zeigt. 

Im ersten Moment fühlt man sich an die Zeit der Telegymnastik erinnert, als hübsche und gut gelaunte Männer und Frauen mit Jane-Fonda-Stirnband in knallengen Bodysuits vorturnten und man vor dem Fernseher nur manchmal aufpassen musste nicht gegen das Sofa zu knallen.

Fitnessstudios wie die TG Bornheim sind wegen des Coronavirus geschlossen

Fitness-Trainer Steffen Halbig steht an diesem Donnerstagabend ohne Stirnband, dafür mit Headset und im lässigen, schwarzen Achselshirt und kurzer Hose zum ersten Mal vor der Kamera. Aber nicht etwa im Fernsehstudio, sondern in einem kleinen Turnraum der Turngemeinde Bornheim in der Berger Straße. 

Vor dem 31-Jährigen liegt seine Matte, er schaut – egal ob beim Sprint oder Liegestützen – immer in die Kamera. Vier Scheinwerfer sind auf ihn gerichtet. Zwei Kamerafrauen, die im normalen Leben zum Sportteam der TG Bornheim gehören, filmen. Normalerweise unterrichtet Halbig seinen, wie er ihn nennt, „Bauch-Beine-Po-Kurs, nur etwas härter“, in einer großen Halle vor 70 Leuten. Doch das geht seit Mittwoch eben nicht mehr, seitdem wegen der Corona-Pandemie auch der Besuch von Fitnessstudios untersagt ist.

TG Bornheim in Zeiten von Corona: „Sport ist wichtig für die Abwehr“

Es ist die Premiere des „virtuellen Gyms“ der Turngemeinde. Per Livestream kann jeder, der mag, kostenlos zuschauen und mitschwitzen. „Wir haben überlegt, was können wir unseren Mitgliedern in dieser Situation von Corona anbieten, damit sie auch weiter fit bleiben können. Sport ist schließlich wichtig für die Abwehr“, sagt TG-Bornheim-Che f Peter Völker, der aufgeregt unweit der Kameras alles mitverfolgt. Zissis Petkanas, der sportliche Leiter, sitzt derweil mit rosa Kopfhören vor zwei Bildschirmen und übernimmt die Regie.

Er zeigt per Handzeichen seinen Kolleginnen, wer von den beiden filmen soll. „Den richtigen Perspektivenwechsel hinzubekommen ist nicht ganz einfach, weil ich nie genau weiß, welche Bewegung Steffen jetzt gleich machen wird“, sagt Petkanas. Denn damit nicht langweilig zwei Stunden geradeaus gefilmt wird, gibt es zwei Kameraperspektiven. 

Livestream der TG Bornheim mit Mischpult und zwei Kameras

Petkanas reguliert auch am Mischpult die Lautstärke der Musik. Zwei Stunden täglich wird bis zunächst einschließlich Montag aus dem Virtuellen Gym gesendet: von Zumba bis Yoga für Schwangere. „Wir schauen, wie gut das ankommt und entscheiden dann, ob wir das virtuelle Gym noch ausbauen“, sagt Völker. Wie viele Leute zugeschaut haben, erfahren sie am Dienstag. Über Facebook gibt es die ersten Lobeshymnen.

Martin Zellekens, der Techniker der TG Bornheim, verfolgt nebenan den Livestream auf einem Laptop. „Ein paar Schatten sind hier, aber sonst ist alles top“. Aber wie war es eigentlich für den Trainer, so ganz einsam ohne Mitglieder vorzuturnen? „Richtig cool, nach ein paar Minuten war ich drin. Ich habe mir virtuell vorgestellt, wie meine Teilnehmer wie sonst auf ihren Matten liegen und schwitzen“, sagt Halbig und lacht.

Den Livestream und Kursplan gibt es auf: www.tgbornheim.de

Von Kathrin Rosendorff

Kleine, lokale Geschäfte in Frankfurt wünschen sich während der Corona-Krise Unterstützung von Kunden. Dafür bieten sie einen besonderen Service.

Auch die Versorgung von obdachlosen Menschen in Frankfurt stößt durch die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 an ihre Belastungsgrenzen.

Für Beschäftigte in Gastronomie und Hotels könnte die Corona-Krise an die Existenz gehen. Deshalb fordert Gewerkschaftssekretär Hendrik Hallier im FR-Interview rasch finanzielle Hilfe.

Die Coronakrise trifft das Geschäft der Commerzbank in Frankfurt. Firmenkunden machen sich große Sorgen. Nur noch sechs Filialen in der Stadt sind geöffnet.

In Zeiten von Corona haben Frankfurter Gastronomen in wenigen Tagen neue Geschäftsmodelle entwickelt – von Lieferservice bis Webshop.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare