Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Passagiere stehen am Flughafen in der Schlange zum Check-In.
+
An Flughäfen ist das Gedränge groß: In Frankfurt soll jetzt mehr auf Corona getestet werden. Reisende aus Omikron-Varianten-Gebieten stehen im Fokus. (Symbolbild)

Reisebeschränkung für Südafrika

Neue Corona-Variante: Hinweise auf Omikron-Fall führen zum Flughafen Frankfurt

Ein positiver Corona-Test führt zum Flughafen Frankfurt. Es gibt Hinweise auf die neue Omikron-Variante.

Frankfurt – Das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt hat damit begonnen, alle Reisenden aus Südafrika und Namibia, sofort nachdem sie am Frankfurter Flughafen ausgestiegen sind, auf Corona zu testen. Bei den bisher durchgeführten Tests am Flughafen seien keine der Reisenden positiv getestet worden.

Allerdings habe es bei einem Routineverfahren nach einer positiven Testung in der vergangenen Woche eine relevante Reiseanamnese gegeben, so das Gesundheitsamt in einer Pressemitteilung. Der Fall wurde weiter untersucht und dabei Hinweise auf die Omikron genannte neue Corona-Variante festgestellt. Es seien mehrere typische Merkmale der neuen Variante ermittelt worden. Die vollständige Sequenzierung werde für Montag erwartet. Das Gesundheitsamt Frankfurt stehe im direkten Kontakt zu der sich in Isolierung befindenden Person.

Corona: Hinweise auf Omikron-Fall am Flughafen Frankfurt

„Für uns alle bedeutet die neue Variante, dass sämtliche Vorsichtsmaßnahmen – Kontakte minimieren, Maske tragen, Abstand halten – jetzt doppelt und dreifach ernst genommen werden müssen“, sagte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne). Am Flughafen seien alle notwendigen Maßnahmen getroffen worden, versicherte er.

Laut Bundesverordnung dürfen nur noch deutsche Staatsbürger u. a. aus Südafrika und Namibia einreisen, darüber hinaus gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht nach der Einreise. (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare