+
Orang-Utans im Menschenaffenhaus Borgori Wald, Gehege im Zoo. Jungtier der "Waldmenschen".

Kultur

Corona: Städtische Museen und Zoo in Frankfurt geschlossen

  • schließen

Frankfurt beschließt Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Veranstaltungen im Palmengarten und in der VHS fallen ebenso aus wie das Literaturfestival Literaturm.

Die Stadt Frankfurt schließt die städtischen Museen, den Zoo, den Palmengarten und die Volkshochschule vom heutigen Samstag an bis einschließlich 10. April. Bereits gestern wurden alle Veranstaltungen in der Oper Frankfurt, im Schauspiel sowie der Alten Oper und im Mousonturm abgesagt, ebenfalls bis 10. April.

Die Schließung der städtischen Einrichtungen sei nach Beratungen im Verwaltungsstab beschlossen worden, teilte das Kulturdezernat mit. Dabei handele es sich um eine notwendige Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und Zeit zu gewinnen. „Die Gesundheit von Besucherinnen und Besuchern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat höchste Priorität“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). Zu den geschlossenen städtischen Museen zählen: Schirn Kunsthalle, Archäologisches Museum, Historisches Museum und Junges Museum, Porzellan-Museum, Hindemith-Kabinett, Ikonen-Museum, Institut für Stadtgeschichte und Karmeliterkloster, Caricatura-Museum, Museum Angewandte Kunst, Museum für Moderne Kunst, Museum Judengasse, Weltkulturen-Museum sowie Deutsches Architekturmuseum.

Alle Führungen und Veranstaltungen in den Museen fielen ebenfalls aus. „Wir bemühen uns um Ersatztermine“, teilte das Historische Museum mit. Abgesagt ist unter anderem auch das Symposium „Zwischenzeiten: Zur jüdischen Diaspora in Europa“ des Jüdischen Museums, das am 15. bis 16. März stattfinden sollte.

Palmengarten. Farbenpracht in der Frühlingsblumen-Schau.

Wie das Kulturdezernat mitteilte, würden auch alle Kulturveranstaltungen abgesagt, bei denen die Stadt Veranstalter sei. Die Stadt empfehle allen nicht-städtischen Kultureinrichtungen sowie privaten Veranstaltern, sich dieser Linie anzuschließen. Dem schlossen sich am Freitag das DFF – Deutsches Filminstitut und Filmmuseum, das Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum sowie das Museum für Kommunikation an.

Ausgesetzt ist auch das Angebot der Volkshochschule Frankfurt (VHS) und der Stadtbücherei, in der Zeit von Montag, 16. März bis 10. April. Die städtischen Ämter wiesen darauf hin, dass persönliche Vorsprachen aus Gründen der Vorsorge auf ein unbedingt notwendiges Maß reduziert werden müssten. Alle übrigen Anliegen könnten telefonisch oder per E-Mail erörtert werden, heißt es in der Mitteilung,

„Der Ausfall von Kulturveranstaltungen trifft die Frankfurter Kulturszene zum Teil hart. Ich weiß, dass die gegenwärtige Situation zu einer Belastung werden kann, bis hin zu einer existentiellen Gefährdung“, sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig. Sie kündigte an, dass Förderzusagen eingehalten werden, auch wenn Veranstaltungen ausfallen.

Literaturfestival Literaturm abgesagt

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat das Kulturamt Frankfurt das Literaturfestival Literaturm abgesagt. Für das Frühjahr 2021 sei eine Neuauflage geplant, teilte das Kulturdezernat mit. Das thematische Motto „Erregungen“ zur gesellschaftlich aufgeheizten Debattenkultur soll weitgehend beibehalten werden.

Als Ersatz würden Gespräche mit ausgewählten Festival-Mitwirkenden beim Medienpartner HR2-Kultur gesendet, in der Zeit vom 23. bis 27. März, täglich ab 7.30 Uhr sowie ab 17.05 Uhr. Bereits gekaufte Tickets könnten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet. Das gelte auch für online gekaufte Tickets.

Die Interkulturelle Bühne in Bornheim behält sich vor, kurzfristig Veranstaltungen abzusagen. Am Donnerstagabend ist die Karaoke-Veranstaltung abgesagt worden. Die Gefahr sei dort zu groß, da die Teilnehmenden durcheinanderlaufen und nicht auf ihrem Platz sitzen. Die Theatervorstellungen sollten zunächst wie geplant stattfinden, sagte der Leiter Yusuf Kilic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare