Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So sollte es laufen: Ein Handwerker trägt in Corona-Zeiten Maske bei der Arbeit. Eine Selbstverständlichkeit ist dies aber leider nicht immer.
+
So sollte es laufen: Ein Schornsteinfeger trägt in Corona-Zeiten Maske bei der Arbeit. Eine Selbstverständlichkeit ist dies aber leider nicht immer.

Frankfurt

Corona in Frankfurt: Was tun, wenn der Handwerker ohne Maske in die Wohnung kommt?

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Während der Corona-Pandemie sollen Masken getragen und Abstand gehalten werden. Aber was, wenn sich ein Handwerker weigert, in der Wohnung eine Maske aufzusetzen?

  • In Frankfurt hat sich ein Handwerker geweigert, trotz Corona-Pandemie in der Wohnung einer Mieterin seine Maske zu tragen.
  • Wenn ein Handwerker ohne Maske in die Wohnung will, können Mieter und Mieterinnen ihm den Zutritt verweigern.
  • Eine Maske zu tragen ist aber während der aktuellen Corona-Maßnahmen nur eine Empfehlung, keine Pflicht.

Die Frankfurter Mieterin ist verzweifelt. In Corona-Zeiten hat sie einen Wasserrohrbruch in ihrer Wohnung, ihr Mann ist ein Risikopatient. Und dann nach tagelangen Anrufen, klingelt endlich der Handwerker und betritt die Wohnung wie selbstverständlich ohne Maske. „Er hat behauptet, dass er keine Maske braucht, und auch keine dabei habe, weil er schon geimpft sei.“

Die gleiche Antwort gibt er der Nachbarin, die ebenfalls vom Wasserschaden betroffen ist. Sie fordert ihn auf, Maske zu tragen. Er weigert sich. Auf die Frage, wo der Handwerker, der Mitte 40 ist, sich denn habe impfen lassen, antwortet dieser: „Ich habe mich in Italien impfen lassen. Und wenn sie Angst haben, halten Sie halt Abstand zu mir.“

Trotz Corona: Handwerker ohne Maske in Frankfurt

Beide Mieterinnen, die beide FFP2-Maske tragen, lassen ihn widerwillig in die Wohnung. Bei der Mieterin mit dem Wasserrohrbruch ist er drei Stunden ohne Maske in der Wohnung. „Später habe ich das sehr bereut. Was ist, wenn er meinen Mann mit Covid-19 ansteckt hat? Der Handwerker läuft ja wahrscheinlich überall ohne Maske durch Wohnungen in Frankfurt.“

Ein Frankfurter berichtet von einem Schornsteinfeger, der auch ohne Maske durch seine Wohnung ging. „Im Nachhinein hatte ich ein komisches Gefühl“, sagt er.

Auf Nachfrage beim Hessischen Ministerium für Soziales und Integration antwortet eine Sprecherin, dass es zu Handwerksbesuchen keine explizite Regelung gebe. „Es gilt für alle Beteiligten, mit Augenmaß und Vernunft dafür zu sorgen, dass die Übertragungsmöglichkeiten und Kontakte so weit wie möglich eingeschränkt werden.“

Auch nach Impfung gegen Coronavirus muss Maske getragen werden

In einer privaten Wohnung, in der Handwerker:innen tätig werden sollen, gebe es kaum technische Möglichkeiten, um einen wirksamen Infektionsschutz zu gewährleisten. Damit seien Maßnahmen wie ausreichend Abstand und eine Maske umzusetzen. Und weiter: „Damit ist die Nutzung von Räumen durch mehrere Personen, wie hier im privaten Bereich einer Wohnung mit dem Mieter oder anderen anwesenden Personen, auf ein Minimum zu reduzieren.“ Eine Impfung entbinde aktuell nicht vom Tragen einer Maske.

Hat es denn sonstige Konsequenzen? Ralph Rohr, Sprecher des Frankfurter Ordnungsamts, sagt: „Sie können die Handwerker bitten, partout Abstand zu halten, aber rechtlich hat das keine Folgen. Es folgt kein Bußgeldverfahren, wenn der Handwerker in der Wohnung keine Maske trägt. Es ist laut der aktuellen Corona-Maßnahmen nur eine Empfehlung und keine Pflicht, während der Erbringung einer Handwerkerleistung Maske zu tragen.“

Mieter:innen dürfen in Corona-Zeiten Handwerkern ohne Maske den Zutritt verweigern

Gert Reeh, Vorsitzender des Deutschen Mieterbunds – Landesverband Hessen, betont: „Weigert sich der Handwerker die Maske aufzuziehen, darf ich ihm den Zutritt verwehren. Besonders bei Risikopatienten kann eine Ansteckung mit Corona lebensbedrohlich sein.“ Was ist bei anstrengenden Arbeiten? „Wenn der Handwerker schwere körperliche Arbeiten allein in einem geschlossenen Raum vollzieht, kann er, wenn nötig, die Maske abziehen. Aber sobald er den Raum verlässt und durch die Wohnung läuft, kann ich als Mieter darauf bestehen, dass er die Maske anzieht.“

Auch Handwerker:innen müssten sich an die geltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen halten. Was ist, wenn behauptet wird, eine Impfung gegen das Coronavirus habe stattgefunden? „Erst mal weiß man gar nicht, ob das stimmt, oder bloß eine faule Ausrede ist, um keine Maske zu tragen. Aber selbst wenn er geimpft sein sollte, ist ja bekannt, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar ist, ob Geimpfte weiterhin ansteckend sind.“ Und was mache ich als Mieter:in, wenn der/die Handwerker:in sich partout weigert?

Handwerkskammer Frankfurt: In Corona-Pandemie bisher keine Beschwerden über fehlende Masken

Reeh, sagt man soll sich an den/die Vermieter:in wenden, und darum bitten, dass die Handwerker:innen mit Maske die Wohnung betreten. Wenn darauf bestanden werden sollte, dass Handwerksarbeiten auch ohne Maske wegen dringender Arbeiten erledigt werden, könnten Vermieter:innen auf ihr Zugangsrecht klagen. „Dann würde der Amtsrichter entscheiden, ob der Handwerker ohne Maske die Wohnung betreten darf. Aber bislang gab es noch keinen Fall, der uns bekannt ist, der vor Gericht landete“, so Reeh.

Und er sagt, wie auch die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, dass es bislang keine Beschwerden von Mieter:innen gab. Aber nicht, weil es solche Fälle nicht gebe. „Ich denke, dass viele Leute verunsichert sind, was ihre Rechte sind.“ Das bestätigt auch die Frankfurter Mieterin. Sie aber traut sich, sich bei der Vermieterin über den Handwerker zu beschweren. „Er kam jetzt mit Maske. Er war beleidigt, aber Hauptsache, wir bleiben gesund.“ (Kathrin Rosendorff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare