Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Mund-Nasen-Schutz kann närrisch sein.
+
Auch Mund-Nasen-Schutz kann närrisch sein.

Fastnacht in Frankfurt

Corona-Fastnacht: Büttenreden aus dem Homeoffice

  • George Grodensky
    vonGeorge Grodensky
    schließen

Der Carneval-Club Blau-Rot aus Frankfurt-Niederrad lädt zur Webshow. Auch andere Vereine gehen online.

Der Carneval-Club Blau-Rot betritt am Wochenende Neuland. Die Närrinnen und Narren aus Frankfurt-Niederrad bitten am Samstag, 13. Februar, ab 19.31 Uhr zur „ultimativen Liveshow“. Im Internet. Das ist dieser Tage der einzige Weg, sich fastnachtlich zu präsentieren. Umzüge, Sitzungen, Bälle, Tanz und Gesang: alles wegen Corona abgesagt.

Aber nicht alle wollen einfach alles ausfallen lassen. Das Prinzenpaar des Großen Rats der Frankfurter Karnevalvereine ist am Wochenende unterwegs und trifft einzelne Vertreterinnen und Vertreter der Vereine in den Stadtteilen. Um ein Lebenszeichen zu senden. Und auch die Blau-Roten haben sich etwas einfallen lassen. „Wir müssen ja was machen, damit wir nicht in Vergessenheit geraten“, sagt Cornelia Krause-Mehmeti, die Vorsitzende.

„Zwei, drei computerbegeisterte Jungs“ haben ein buntes Potpourri fürs Netz zusammengestellt. Einer davon ist Markus Schnell, der Zweite Vorsitzende. „Wir zeigen Ausschnitte aus den Sitzungen der vergangenen Jahre“, sagt er. Bis 1993 reichen die Aufzeichnungen zurück. Dazu schaltet die Regie aktuelle Beiträge einzelner Mitglieder. „Aus dem Homeoffice“, scherzt Schnell.

„Wir wollen das Alte mit dem Neuen verbinden. Ein paar Anekdoten erzählen“, sagt er. Sich zu treffen gehe ja nicht, „aber Spaß können wir trotzdem haben“. Vielleicht sogar gemeinsam ein Lied singen. Dreieinhalb Stunden Programm haben sie zusammengestellt. Ungefähr so viel wie für eine echte Fastnachtssitzung. Sketche, Büttenreden, Gardetanz.

Alles online

Die Videokonferenz des Carneval Clubs Blau-Rot findet sich auf Youtube oder über die Vereinswebsite www.cc-blaurot.de.

Heddemer Käwwern und die Zuggemeinschaft Klaa Paris betreiben eigene Youtube-Kanäle, auch zu finden über den Link www.heddemer-käwwern.de oder www.zuggemeinschaft.de.

Einen Blick auf den launigen Narren-Pin der FKG Rot-Weiss erhaschen Neugierige unter www.fkgrotweiss.de.

„Flörsheim feiert Fastnacht“ zeigt das Hessen-Fernsehen am Samstag, 13. Februar, ab 20.15 Uhr und am Montag, 15. Februar, ab 3.45 Uhr. sky

Ein paar Einspieler hat die Gruppe aufgezeichnet, zur Sicherheit. Falls das mit den Livebeiträgen noch nicht so gut funktioniert. Nun hofft Schnell, dass die Internetverbindung stabil bleibt. Und dass vor dem heimischen Bildschirm Stimmung aufkommt. „Die Atmosphäre ist ja ganz anders als in einem Saal“ – in dem die Rednerinnen und Redner das Feedback des Publikums haben und darauf reagieren können.

Auch andere Vereine haben ihre Aktionen ins Internet verlegt. „Wir gehen mit der Zeit“, lassen zum Beispiel die Heddernheimer Käwwern aus der Frankfurter Karnevalshochburg Klaa Paris verlauten. Wenn es keine Veranstaltungen gebe, müsse man sich Gedanken machen und „Wege gehen, die früher nicht möglich waren“. Glücklicherweise könnten die Käwwern auf etliche Aufzeichnungen aus den vergangenen Jahren zurückgreifen. Die zeigt der Verein auf dem hauseigenen Youtube-Kanal. Die Zuggemeinschaft Klaa Paris aus Heddernheim handhabt das ebenso.

Die Frankfurter Karneval-Gesellschaft Rot-Weiss hat einen speziellen Corona-Pin entworfen. Eine Anstecknadel, die zeigen soll, dass sich die Närrinnen und Narren in der Stadt nicht unterkriegen lassen: ein fröhliches Männchen mit Mund-Nase-Schutz. Gerhard Waldin hat den Pin entworfen. „Wir haben Glück, dass wir einen so guten Zeichner in unseren Reihen haben“, sagt dazu Vereinspräsident Harald Hauser. Sonst entwerfe Waldin immer die Orden für die Sitzungen. Wegen der finanziell angespannten Lage ist der Verein nun auf den Pin umgeschwenkt.

„Das ist das Einzige, was wir machen können“, bedauert der Vorsitzende. Ohne Publikum mache die Fastnacht keinen Spaß. Umso erfreuter ist er, dass „unsere Mitglieder bei uns bleiben“. Obwohl der Kontakt nur über Chatgruppen laufe. „Dafür legen wir im November richtig los“, kündigt Hauser optimistisch an.

Der Flörsheimer Carneval-Verein aus dem Main-Tanus-Kreis hat es mit seiner Corona-Sitzung ins Programm des Hessen-Fernsehens geschafft. Normalerweise treten die Vereinsmitglieder in der Stadthalle auf, diesmal sind 15 von ihnen ins Fernsehstudio nach Frankfurt gereist. Für Büttenreden und Sketche, die Tänze kommen auch hier nur vom Band. Und die Gesänge übernehmen die Zuschauer zu Hause.

Ein einsames Bonbon und viel Konfetti auf der Straße: Solche Bilder wird es in diesem Jahr mangels Fastnachtsumzügen nicht geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare