Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Corona-Fall auf Empfang der Stadt Frankfurt

CDU-Chef Jan Schneider ist infiziert. Bislang sind keine weiteren Fälle bekannt.

Er ist vollständig geimpft, lässt sich dennoch jeden Tag auf das Coronavirus testen, ist fast ausschließlich mit Maske anzutreffen und gilt als besonders coronakonform: Frankfurts CDU-Chef Jan Schneider. Dennoch ist der 40-Jährige am Samstag positiv auf das Virus getestet worden – einen Tag nachdem er an einem Empfang anlässlich des 100. Geburtstages von Ernst Gerhardt, Frankfurts langjährigem Stadtkämmerer, teilgenommen hatte.

„Ich hatte mich am Vormittag noch testen lassen“, sagt Schneider im Gespräch. Das Ergebnis war negativ. „Als ich am Freitagabend dann nach Hause kam, tauchte in meiner Corona-Warn-App die Information auf, dass ich einen Risikokontakt hatte.“ Der nächste Schnelltest war dann positiv, ein anschließender PCR-Test bestätigte dies.

Nach Angaben des Büros von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) nahmen 100 Gäste an dem Empfang in der Paulskirche teil. „Wir sind über den Corona-Fall informiert worden“, sagt Feldmanns Büroleiter Nils Bremer. Für die Veranstaltung hätte es ein mit dem Gesundheitsamt abgestimmtes Hygienekonzept gegeben. Dieses sah vor, dass nur Geimpfte, Genesene und Getestete Zutritt in die Paulskirche bekommen. Zudem habe es feste Sitzplätze gegeben. Deshalb konnten auch schon alle Kontaktpersonen nachverfolgt und gewarnt werden. Dem Gesundheitsamt ist bisher nicht bekannt, dass sich weitere Gäste infiziert hätten.

Schneider selbst hat sich offenbar auf einer Veranstaltung nur wenige Tage vor der Geburtstagsfeier angesteckt. „Das ärgert mich sehr“, sagt der in der vergangenen Woche abberufene Baudezernent. Denn dort musste die Maske – wie derzeit überall üblich – nur bis zum Sitzplatz getragen werden. „Normalerweise behalte ich sie dennoch an, da habe ich sie aber abgesetzt.“ Mit den bekannten Folgen.

„Mir geht’s aber gut. Ich habe keine Symptome“, so Schneider. Ihn plage nur Langeweile. Denn er ist in häuslicher Quarantäne, isoliert von seiner Familie im Gästezimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare