+
Die rechte Politaktivistin Heidi Mund feiert auf der Zeil ihr Comeback und wird dabei von dem Facebook-Aktivisten Henryk Stöckl gefilmt.

8. März

Das Comeback der Heidi Mund in Frankfurt

  • schließen

Für ihr Comeback wählt die rechte Politaktivistin Heidi Mund den Frauentag. Sie würdigt das Datum auf ihre ganz eigene Art. Ein Kommentar.

Die Auftritte der Christin und rechten Politaktivistin Heidi Mund sind immer noch ein Geheimtipp für die Liebhaber des etwas anderen Humors. Das zeigte sich auch am 8. März, als sie auf der Zeil ihr Comeback feierte.

Legendär ist ihre Rede 2014 in Hannover bei „Hogesa“, als sie in eine Deutschland-Fahne gewickelt Hunderten von Hooligans ihren „Stolz“ auf den deutschen Mann offenbarte und ihnen nahelegte, sich doch nicht in Hannover, sondern vielmehr „zuhause unters Sofa zu saufen“. Ebenso unvergessen ihre Beweisführung, kein Nazi zu sein: „Die Nazis sind alle schon gestorben.“

Heidi Mund - Für Pegida zu schräg?

2015 begann der Stern der ehemaligen Lehrerin auch in Frankfurt am Main zu erstrahlen. Wer erinnert sich nicht mit leichter Wehmut an ihre bizarren montäglichen Auftritte, wenn sie den Untergang des Abendlandes und das der Linken gleich mit verkündete, um den Vortrag, die Nationalhymne in den Nachthimmel schmetternd, zu schließen? Und auch wenn die steile Karriere in der Pegida-Familie ausblieb – Lutz Bachmann hatte Heidi Mund seinerzeit nicht lange unter dem Pegida-Label marschieren lassen wollen –, schaffte sie es dennoch, immerhin bis Juni 2015 ihre Anhängerschaft im Angesicht von wöchentlich mehreren Hundert Gegendemonstranten so zu dezimieren, dass es nicht einmal mehr für ein eigenes Fußballteam gereicht hätte. Sie gab den Straßenkampf schließlich auf, und es wurde ruhig um die „Frau nach dem Herzen Gottes“, wie sie sich selbst liebevoll umschreibt. Die Montage sangen von nun an das traurige Lied des inhaltsleeren Müßiggangs, man ging wieder ins Kino – was blieb auch sonst?

Heidi Mund - Tränenreich, aber zornig

Doch nun das tränenreiche Comeback nach bald vier Jahren, von einem Gig auf dem Paulsplatz am 17. Juni 2018 einmal abgesehen. Auserwählt hatte sie den  Internationalen Frauenkampftag, der gegen patriarchale Strukturen begangen wird. Heidi Mund würdigte das symbolische Datum aber auf ihre unverwechselbare Art. „Für unsere Freiheit, Familien und Werte“ hatte sie ein Transparent betextet und mit „Frauen Deutschlands & Woman of Europe“ die Zielgruppe eingegrenzt. Auf der Frankfurter Zeil hatten sie es sich mit einer Bühne eingerichtet, in Trauerkleidung sollten die Anhänger erscheinen, eingefunden hatte sich geschätzt ein Dutzend. Unter ihnen war der durch seine Verbreitung von rechten Fake News bekannt gewordene Facebook-Aktivist Henryk Stöckl. Brav drehte er mit seinem Handy kleine Filmchen vom Geschehen und strahlte übers ganze Gesicht. Als Heidi Mund ihre gesammelten Emotionen in den Nachmittag krähte, war das Kamerakind Henryk stets an ihrer Seite, auf dass die Mundsche Videothek auf Youtube um ein weiteres Werk ergänzt werde.

Den „deutschen Frauen in Deutschland“ wollte sie wohl ihren Vortrag widmen, und, „für alle, die hier Gäste sind“, aufgepasst: „Wir Deutsche sind ein Volk, und ich bin eine deutsche Frau. Dies ist unser Land“. Vor lauter Deutschsein schien die Zeil zu erstarren, weshalb so mancher Passant verweilte und verwundert auf diese merkwürdige Frau blickte. Und die Türken? Die stünden „nicht zusammen mit uns Deutschen“, während losgelassene ausländische Horden „unser Land kaputt machen“.

Je mehr die Sonne die Herzen öffnete, umso stärker schien es aus Heidi Mund herauszutoben. Tausende junge Mädchen seien erstochen worden, die Jugend sei „unsere Zukunft, wir dürfen nicht zulassen, dass sie abgeschlachtet werden“. Sie schrie, sie weinte, ob wohl ein Arzt benötigt werde, raunte es durch die Reihen erschrockener und ratloser Gesichter. „Das ist nicht mein Deutschland, indem Tausende gemessert werden“, greinte sie trauernd und jeder der Gegendemonstranten dürfte gespürt haben: Die „mutige Deutsche“ (rechter Volksmund) hat nichts von ihrem Spirit verloren.

„Eines Tages kommt eine neue Regierung, und dieses Land wird aufgeräumt“, orakelte sie schließlich wissensschwanger, und wäre in diesem Moment ein Blitz in „My Zeil“ gefahren, die Wahrhaftige wäre zur Leibhaftigen mutiert. So jedoch blieb es bei einem gelungenen Comeback von Heidi Mund, der rechten Kämpferin für die Alleinherrschaft der Rechten, auch wenn der Frauenkampftag ohne sie stattfand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare