Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Gehirn von Eintracht Frankfurt-Urgestein Charly Körbel soll als begehbares Model ins Senckenberg Naturmuseum.
+
Das Gehirn von Eintracht Frankfurt-Urgestein Charly Körbel soll als begehbares Model ins Senckenberg Naturmuseum.

Eintracht Frankfurt

Charly Körbels Gehirn fürs Museum

Das Gehirn von Eintracht-Frankfurt-Urgestein Charly Körbel soll als begehbares Modell ins Naturmuseum Senckenberg.

Das Gehirn des Frankfurter Fußball-Idols Karl-Heinz «Charly Körbel» hat einen ersten Schritt in Richtung Museumsstück gemacht: Es wurde am Dienstag in den Kliniken des Main-Taunus Kreises gescannt, um als Vorlage für eine begehbare, acht mal sechs Meter große Gehirnattrappe zu dienen. Diese soll dann ab 2020 im neuen Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt zu sehen sein.

«Ich bin schon gespannt, dann irgendwann durch mein eigenes Gehirn zu laufen», sagte Eintracht-Urgestein Körbel, der mit 602 Einsätzen einen Rekord in der Fußball-Bundesliga hält. Auch seiner Mutter wolle er das Gehirn zeigen.

In einer öffentlichen Abstimmung hatten im Juni vergangenen Jahres 2300 Interessierte zehn Tage lang darüber abgestimmt, von welcher Person ein begehbares Gehirnmodell ausgestellt werden soll. Körbel gewann souverän mit 56 Prozent. Dahinter folgten Albert Einstein (26 Prozent), die berühmte Affenforscherin Jane Goodall (11 Prozent) und ein unbekannter Senckenberg-Fan (7 Prozent). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare