Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ostend

CDU-Politikerin wirbt für Bühne im Osthafen

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Ein Neubau der Städtischen Bühnen kommt für die Frankfurter Bundestagsabgeordnete nur im Ostend infrage.

Die Frankfurter Bundestagsabgeordnete Bettina Wiesmann (CDU) setzt sich für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen ein. „Die Zukunft unserer europäischen Bürgerstadt liegt in einer Verbindung aus Leistungsfreude, Technologieoffenheit, sozialer Innovation und Gemeinsinn, und sie liegt räumlich zwischen der Lage am Fluss, der Einbindung in die Region und der Gestaltung Europas“, sagte sie. Zu diesen Bezugspunkten werde sich eine neue Doppelanlage im Osthafen „selbstbewusst verhalten“.

Der Osthafen sei keine zehn Radminuten vom heutigen Standort entfernt. Er werde in absehbarer Zeit ein Teil der Frankfurter Innenstadt sein, genau wie der Willy-Brandt-Platz nicht immer zentral lag. Der Osthafen schlage die Brücke zu den Stätten des Industriezeitalters, nach Offenbach, zur EZB, dem Atelierfrankfurt, dem Kunstverein Familie Montez, der Sommerwerft. Der Diskurs über die Zukunft der Bühnen sei bislang „fast ausschließlich von der Rückschau der Älteren, der Nachkriegs- und 68er-Generationen“ bestimmt. Die „Bankentürme als Folie für kritisches Theater“ zu betrachten, nannte sie eine „im Kern nostalgische Anwandlung“. Eine überzeugende Idee sollte auch die 20- bis 40-Jährigen einbeziehen.

Gerade die Kultur müsse ins Unvertraute vorangehen: „Zum vielzitierten ‚symbolischen Kapital‘ des alten Bühnenstandorts gehört auch der Mut, Unerhörtes zu beginnen. Deshalb sollte auch der Standort im Osthafen unvoreingenommen geprüft werden. Vermutlich hätte Willy Brandt genau dazu geraten: ‚Mehr Zukunft wagen’“, sagte sie in Anlehnung auf die historische Aussage des einstigen Bundeskanzlers, „Mehr Demokratie wagen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare