BerkersheIm / Preungesheim

Tempo 30 am Dachsberg

  • schließen

Die Tempo-30-Zone in der Straße Am Dachsberg wird nicht erweitert. Der Magistrat lehnt das Ansinnen des Ortsbeirats 10 ab.

Die Tempo-30-Zone in der Straße Am Dachsberg wird nicht erweitert. Das hat der Magistrat der Stadt nun in einer Antwort auf eine Anregung des Ortsbeirates 10 deutlich gemacht. 

Das Stadtteilgremium ist indes nicht begeistert. Bereits im Dezember hatte der Ortsbeirat gefordert, dass die derzeitige Tempo-30-Begrenzung um etwa 50 Meter nach Süden in Richtung Preungesheim erweitert wird und damit bereits auf Höhe der Hausnummer 127 beginnt respektive endet. Zusätzlich sollte der Magistrat dafür sorgen, dass in diesem Bereich dann entsprechende Geschwindigkeitskontrollen anberaumt werden.

Schon damals hatte der Magistrat der Anregung nicht entsprochen. Daraufhin hat das Gremium einen neuen Anlauf gestartet und erneut eine einstimmig beschlossene Anregung übermittelt. Diese wurde sogar noch um einen dritten Punkt erweitert: Es solle geprüft werden, ob im Bereich bis zur Homburger Landstraße in Preungesheim Radstreifen möglich seien.

Nun hat der Magistrat sowohl diese neue Idee als auch die beiden alten abermals abgelehnt.

Straße nicht breit genug

Gegen die Errichtung von Radstreifen spreche die geringe Fahrbahnbreite der Straße Am Dachsberg, die in weiten Teilen unter 6,50 Meter liege. Damit kämen Schutzstreifen „oder gar Radfahrstreifen“ nicht in Frage. Möglich seien diese allenfalls im südlichsten Abschnitt der Straße, auf Höhe des Gewerbegebiets August-Schanz-Straße. Dafür müsste dann aber die Querungsinsel bei der Hausnummer 200 entfallen, „was nicht sinnvoll erscheint“, so der Magistrat.

Und auch von der Erweiterung der Tempo-30-Begrenzung ist er weiterhin nicht überzeugt. Das hat aus Sicht des Magistrats einen ganz banalen Grund: Wie bereits in der Stellungnahme vom Februar „dargelegt wurde, befindet sich die Tempo-30-Beschilderung bereits südlich der Hausnummer 129“. Daran habe „sich nichts geändert“. Eine Verlängerung sei daher „aufgrund der fehlenden Wohnbebauung nicht erforderlich“. Wo keine Häuser stehen, müsse kein Tempo 30 eingerichtet werden.

Doch genau das fordert die CDU, die den ursprünglichen Antrag gestellt hatte, weiterhin. Fraktionsvorsitzender Gero Gabriel: „Der Ortseingang zu Berkersheim verleitet aufgrund der Gegebenheiten vor Ort, gerade weil keine Wohnbebauung gegeben ist, zu erhöhter Geschwindigkeit.“ Man wolle in dieser Thematik noch einmal nachfassen, „beispielsweise mit dem Argument, dass eine etwas früher beginnende Tempo-30-Regelung ja die bereits bestehende unterstützen würde“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare