+
Vom Nil eingewandert, am Main nicht jedem willkommen: die Gänse mit der Augenmaske.

Nilgänse in Frankfurt

Schüsse im Schwimmbad

  • schließen

Die Jagd auf Nilgänse in Frankfurt hat begonnen. Gegner der Aktion beklagen sechs tote Tiere. Ein runder Tisch soll im Oktober über den Umgang mit den Gänsen beraten.

Für die Gänse geht es jetzt um Leben und Tod: Im Frankfurter Brentanobad sind die ersten Schüsse gefallen. „Ich habe angefangen“, sagt Axel Seidemann, „ich habe gejagt. Jetzt werden wir sehen, was passiert.“

Seidemann ist der Jäger, den die Bäderbetriebe Frankfurt (BBF) mit der Vergrämung der Gänse beauftragt haben, weil die Tiere die Liegewiesen mit ihrem Kot verschmutzen. In Absprache mit dem Ordnungsdezernat und unter dem Protest der Tierschützer hat er die Lizenz, bis Mitte Januar Jagd auf die Tiere zu machen – auf Nil-, Grau- und Kanadagänse. Bei bisher zwei Gelegenheiten habe er die Waffe eingesetzt, sagt Seidemann.

Vier Jungtiere und zwei erwachsene Vögel seien dabei zu Tode gekommen, sagt Charlotte Rochwani, eine der erbitterten Kritikerinnen dieser Gänsejagd. Sie habe von ihrem Recht Gebrauch gemacht, beim Rödelheimer Polizeirevier nachzufragen. Dort lege Seidemann darüber Rechenschaft ab, wann er im Freibad schieße und was er erlegt habe. „Wir werden weiterhin Auskünfte einholen“, sagt Rochwani.

Nach dem zweiten Schuss ist das Bad leer

Außerdem hätten die Jagdgegner, darunter die Baumschutzinitiative Wiesbaden, verschiedene juristische Schritte eingeleitet, Gericht und Polizei eingeschaltet. Welche Schritte das konkret sind, wollte Rochwani nicht sagen. Auch die Mainzer Rechtsanwältin Nicole Koch, die die Tierschützer eingeschaltet haben, lehnte es ab, der FR nähere Auskünfte zu geben.

Die Jagd habe „sehr gut funktioniert“, sagt Axel Seidemann. „Nach dem zweiten Schuss war das Schwimmbad leer.“ Er sei auch an den folgenden Tagen auf das Gelände gegangen. Es habe Tage gegeben, an denen gar keine Gänse mehr im Brentanobad gewesen seien. Ansonsten: „Sobald sie mich sehen, sind sie in der Luft. Im Moment reicht die Montur.“ Die Tiere flüchteten auch vor den Schwimmmeistern in ihrer blauen Arbeitskleidung, die Seidemann beim Schießen ebenfalls trägt, um die Vögel darauf zu konditionieren.

Schon 2015 hatte der Jäger die Schießerlaubnis beantragt. Acht Jahre lang habe er zuvor versucht, die Gänse mit friedlicheren Mitteln zu vergrämen, sagt er, ohne Erfolg. Aber mit den falschen Mitteln, hält Dagmar Stiefel entgegen, die Leiterin der Staatlichen Vogelschutzwarte. „Die Waffe löst das Problem nicht“, sagt sie. „Es hätte andere Möglichkeiten gegeben.“ Bereits 2015 hätten Vogelschutzwarte und Untere Naturschutzbehörde die BBF darüber gründlich informiert und etwa empfohlen, den Jagdhund nachts im Bad zu lassen, mit höherer Vegetation zu arbeiten, vor allem: das Fütterungsverbot durchzusetzen. „Das Problem ist nicht die Nilgans, das Problem ist der Mensch, der sie füttert“, sagt Stiefel.

So sieht es auch Charlotte Rochwani: „Die Badegäste haben die Gänse ständig gefüttert. Die fanden das niedlich, mit ihnen zu schwimmen.“ Dagegen hätten die BBF einschreiten müssen. Solange nicht alle Möglichkeiten der Vergrämung ausprobiert worden seien, sei es auch nicht statthaft, zu schießen: „Es gleicht einer Hinrichtung. Uns geht es in erster Linie darum, das zu stoppen.“

Runder Tisch soll beraten

Wie das geschehen soll, ist unklar. Der Polizei lag am Mittwoch keine Anzeige vor. Das Frankfurter Umweltdezernat hält sich aus der Angelegenheit heraus, sofern sie die Bäder und damit die Zuständigkeit des Ordnungs- und Sportdezernenten Markus Frank (CDU) betrifft. Jedoch nehme der Druck von rechts auf Umweltstadträtin Rosemarie Heilig (Grüne) zu, auch in Parks und am Mainufer das Schießen zuzulassen, heißt es. Über dieses Thema, den Umgang mit den Nilgänsen in der Stadt, soll ein sogenannter Runder Tisch mit den Fachleuten am Montag, 9. Oktober, beraten.

Vogelwarten-Chefin Stiefel hat Verständnis dafür, dass Gänsekot im Freibad nicht gern gesehen ist. „Um die Nilgänse einzudämmen, hätten wir aber vor 30 Jahren anfangen müssen.“ Sie wirbt für eine Variante ohne Waffen, und sie sitzt am langen Hebel: Die Frankfurter Vogelschutzwarte, zuständig für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, ist mit einem Managementplan zur Nilgans beauftragt – für die ganze Bundesrepublik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare