+
Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei könnten Hortplätze entstehen.

Nieder-Eschbach

Neue Hortplätze

  • schließen

Auf dem früherem Gärtnerei-Areal an der Homburger Landstraße soll im Sommer eine Gruppe für 20 Kinder eröffnen. Womöglich wird es auch einen Runden Tisch zum Thema Hortplätze geben.

Im Stadtteil sollen im Sommer 20 weitere Hortplätze entstehen. Wenn die evangelische Kindertagesstätte in ihr Übergangsquartier in der Containeranlage an der Homburger Landstraße zieht, könnte da auch eine Hortgruppe unterkommen. Das teilt die Pfarrerin der Kirchengemeinde Nieder-Eschbach, Birgit Meinecke, auf Anfrage mit.

Das Kitagebäude an der Görlitzer Straße wird neugebaut, deshalb muss der Betrieb auf das Gelände der früheren Gärtnerei Hydro Lesser ausgelagert werden. „Wir haben signalisiert, dass wir uns als Kirchengemeinde vorstellen können, dass dort Hortplätze entstehen“, sagt Meinecke. Auf dem Areal gebe es ausreichend Platz. Im Bildungsdezernat konnte man die Meldung bis Redaktionsschluss nicht bestätigen.

Die Hortkinder könnten dann auch in das neue Kitagebäude ziehen. Derzeit gibt es in der evangelischen Kita drei Kindergartengruppen. Im Neubau, voraussichtlich eineinhalb Jahre sollen die Arbeiten dauern, wird es Platz für fünf Gruppen geben. Meinecke bietet an, die zwei neuen Räume dauerhaft für eine Hortbetreuung bereitzustellen – zumindest solange die Nachmittagsbetreuung an der Michael-Grzimek-Schule den Bedarf nicht abdecken kann.

In der Erweiterten Schulischen Betreuung (ESB) an der Grzimek-Schule stehen derzeit 85 Plätze zur Verfügung. „Wir haben die Einrichtung in den vergangenen beiden Jahren kontinuierlich aufgestockt, doch wir haben keinen Platz mehr“, betont ESB-Leiterin Cornelia Sertkaya vom Evangelischen Verein für Jugendsozialarbeit. Dem Vernehmen nach erhalten in der Einrichtung zum kommenden Schuljahr nur Geschwisterkinder einen Platz.

Außer der ESB gibt es Hortplätze in den Tagesstätten Hexenkessel und Am Bügel sowie in der katholischen Kindertageseinrichtung St. Stephanus. Dass nun weitere Plätze auf dem Lesser-Gelände entstehen sollen, freut Ortsvorsteher Ernst Peter Müller (CDU). Auch wenn die Entfernung zwischen Schule und Lesser-Areal groß sei: „Die Kinder müssen abgeholt werden.“

Über das Thema Hortplätze hatte der Ortsbeirat 15 in seiner vergangenen Sitzung diskutiert, als Pfarrerin Meinecke die Ortspolitiker über den zu erwartenden Mangel informierte. Das Gremium beauftragte Ortsvorsteher Müller, zu einem Runden Tisch einzuladen. „Es gibt noch keinen Termin“, sagt Müller nun. Da sich eine Übergangslösung abgezeichnet hat, sieht der Ortsvorsteher derzeit auch keinen Bedarf für ein solches Treffen. Womöglich genüge es, wenn ein Vertreter des Stadtschulamtes in die April-Sitzung des Ortsbeirats komme.

In der kommenden Gremiumssitzung am Freitag, 10. März, 19.30 Uhr in der Kirche Am Bügel, Ben-Gurion-Ring 16a, wird das Thema Hortplätze wieder auf der Tagesordnung stehen. So möchten die Grünen vom Magistrat Stand und Ausblick der Hortsituation erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare