+
Auf dem Spielplatz zwischen Gallus und Europaviertel spielen immer weniger Kinder.

Tiere in Frankfurt

Hunde klauen Kindern die Bälle

  • schließen

Trotz Leinenpflicht sind im Frankfurter Lotte-Specht-Park freilaufende Hunde unterwegs. Der zuständige Kinderbeauftragte schlägt Alarm. Er fordert mehr Kontrollen.

Ärger mit Hundebesitzern gibt es im Lotte-Specht-Park zwischen Idsteiner und Niedernhausener Straße. Vor allem in den Abendstunden, etwa zwischen 17 und 20 Uhr, lassen mehrere Menschen ihre Tiere frei auf dem Gelände laufen – was nicht erlaubt ist. 

„Die Kinder, die dort auch wegen des kleinen Spielplatzes nebenan spielen, werden verdrängt, weil ihnen Hunde die Bälle klauen“, sagte der Kinderbeauftragte von Gallus und Europaviertel, Dirk Schneider in der Bürgerfragestunde des Ortsbeirates 1. Bis zu acht Hunde gleichzeitig habe er dort schon gezählt. 

Nicht nur, dass der Park als Hundeauslauf missbraucht werde, auch die Hinterlassenschaften bleiben liegen. Gerade in den Abendstunden sieht man Hundehäufchen und riecht Urin. Würde man die Hundehalter darauf ansprechen, würden diese aggressiv auftreten – vor allem in der Gruppe, sagt Schneider. Er habe Hundehalter darauf hingewiesen, dass Hunde auf der Fläche nicht erlaubt seien – und erntete vor allem Spott. „Dass da einer alleine sich nicht einer ganzen Gruppe entgegenstellt, ist klar.“ Der fraktionslose Ortsbeirat Ralf Schmidt-Berberich führte bereits Gespräche mit Hundehaltern und warb für eine pragmatische Lösung. Er könnte sich vorstellen, das nördliche Dreieck zwischen Niedernhausener und Schwalbacher Straße sowie einem diagonal verlaufenden Parkweg einzuzäunen und den Bereich als Hundeauslauf auszuweisen. „Das ist aber allen Seiten zu klein.“ 

Andere Fraktionen, etwa die CDU, sind dagegen, die Fläche für Hunde freizugeben. Auch der Kinderbeauftragte Schneider wies darauf hin, dass Hunde im nur rund ein Kilometer entfernten Rebstockpark Auslauffläche haben. Dort können Hunde erlaubterweise spielen, während sie im Lotte-Specht-Park angeleint sein müssten. Den Vorstoß Schneiders, das Ordnungsamt dazu aufzurufen, dort regelmäßiger zu kontrollieren, notierte der Ortsbeirat. Die Fraktionen beraten, einen entsprechenden Beitrag in der nächsten Sitzung im November einzubringen. 

Das Grünflächenamt hat dort bisher nicht mehr Probleme mit freilaufenden Hunden gezählt als anderswo. „Wenn Leute ihre Hunde dort frei laufen lassen und die Häufchen nicht wegmachen, begehen sie gleich zwei Ordnungswidrigkeiten“, sagt die stellvertretende Amtsleiterin Heike Appel auf FR-Anfrage. 

Sie sieht nur eine Möglichkeit zu intervenieren: Der Ortsbeirat müsste beschließen, dass der Lotte-Specht-Park als Liegewiese ausgewiesen würde. Dann dürften dort aber nur noch kleine Kinder Ball spielen. „Aber für größere Kinder gibt es nebenan ja den Bolzplatz“, sagt Appel. Hunde wären dann gänzlich verboten. Das Problem löse sich damit aber nicht automatisch: „Auch das müsste kontrolliert werden. Verbote alleine helfen im Moment auch nicht weiter.“ 

Für Freude hingegen sorgte bei den Eltern, dass im Lotte-Specht-Park nun endlich die längst versprochenen Sonnenschirme angebracht wurden. „Wir wissen nicht warum, aber plötzlich waren sie da“, sagte Schneider. Bei Sonnenschein waren die Kinder bislang nicht geschützt, da es im Park keine Bäume oder andere Schattenspender gibt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare