Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

CDU in Frankfurt will für Inklusion werben

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

CDU in Frankfurt regt an, Werbeflächen im öffentlichen Raum für Hinweise zur Inklusion zu nutzen.

Die CDU will die Werbeflächen im öffentlichen Raum für Informationen über Inklusion und andere soziale Themen nutzen. In einer Anfrage an den Magistrat wollen die Christdemokraten wissen, ob für entsprechende Initiativen mindestens ein hoher Preisnachlass gewährt werden könne.

„Stadtweite Hinweisplakate, warum etwa Blindenleitsysteme für die Betroffenen eine unverzichtbare und wichtige Hilfe zur Bewältigung des Alltags sind, können sehr effektiv sein“, sagte die CDU-Stadtverordnete Claudia Korenke. Der Öffentlichkeit sei oft nicht bekannt, „welche Unterstützung Menschen mit Behinderungen tatsächlich brauchen und wie zum Beispiel taktile Streifen oder Tonsignale funktionieren“.

Zuletzt waren die Werbeflächen an den großen Straßen auch für Kampagnen wie „Frankfurt zeigt Respekt“ oder für Informationen zur Corona-Krise genutzt worden. geo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare