Frankfurt

Campus für Frankfurter Berufsschulen

  • schließen

Im Entwurf des Schulentwicklungsplans ist offenbar ein Berufsschulcampus im Westen der Stadt geplant.

Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) plant offenbar einen Campus für Berufsschulen im Westen der Stadt. In ihrem Entwurf des Schulentwicklungsplans für berufliche Schulen soll für die sanierungsbedürftige Paul-Ehrlich-Schule und marode Ludwig-Erhard-Schule ein Neubau in Unterliederbach vorgesehen sein. So schreibt es der bildungspolitische Sprecher der SPD, Hubert Schmitt, in einer Mitteilung. „Der Berufsschulcampus bringt viele Synergien für beide Schulen mit sich“, sagt er.

Die SPD-Fraktion spreche sich klar dafür aus, den von der Dezernentin vorgelegten Entwurf zu beschließen, so Schmitt. Der Entwurf wird nun dem Magistrat vorgelegt, danach müssen die Stadtverordneten darüber befinden. „Die Dezernentin hat die Wünsche der beiden Schulen aufgegriffen und in den Entwurf eingebracht“, sagt Clemens Bohrer, Referent im Bildungsdezernat. Hubert Schmitt dringt auf einen schnellen Beschluss, „damit für die Berufsschulen in Frankfurt die Zeit endlich endet, in der sie die Stiefkinder der Bildungspolitik waren“. In der Vergangenheit habe es die Stadtpolitik versäumt, die Erneuerung der Berufsschulen umzusetzen.

Nach einem Umzug an den neuen Standort sei auch daran gedacht, sagt Schmitt, angesichts steigender Schülerzahlen dort eine gymnasiale Oberstufe einzurichten. Denn die Ludwig-Erhard-Schule ist auch ein berufliches Gymnasium. Sie nimmt allerdings seit Jahren keine Schüler auf, da es ausreichend Plätze an anderen Schulen gibt. „Doch es kann reaktiviert werden, falls es mal eng werden sollte“, verspricht Clemens Bohrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare