Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Frankfurter Kaiserstraße.
+
Die Frankfurter Kaiserstraße.

Bahnhofsviertel

Boulevard auf der Frankfurter Kaiserstraße gefordert

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Die Kaiserstraße und die Münchener Straße im Frankfurter Bahnhofsviertel sollen Fußgängerboulevards ähnlich der Zeil werden, fordern Freie Wähler und Piraten.

Die Kaiserstraße und die Münchener Straße sollen Fußgängerboulevards ähnlich der Zeil werden. Das fordert die Fraktion im Römer in einem Antrag an die Stadtverordnetenversammlung.

Der Autoverkehr beanspruche viel Platz und verursache Lärm und Schadstoffe, was gesundheitsschädlich sei, heißt es zur Begründung. Der Magistrat soll prüfen, wie beide Straßen attraktiv für Fußgänger und Fahrradfahrer gestaltet werden könnten – etwa durch abgesenkte Bordsteine, Begrünung und Radwege.

„Von der mittelfristigen Umwandlung des Bahnhofsviertels in einen Boulevard versprechen wir uns auch eine positive Entwicklung für die umliegende Gastronomie und den Einzelhandel, beispielsweise in der neueröffneten Kaiserpassage, und eine Aufwertung der Situation für die Anwohner“, sagte Nico Wehnemann, der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion.

Autofreier Sonntag

In der dreiköpfigen Fraktion haben sich Wehnemann (Die Partei) sowie Herbert Förster (Piraten) und Thomas Schmitt (Freie Wähler) überparteilich zusammengeschlossen. Städte wie Amsterdam, Kopenhagen, Madrid, Brüssel und Singapur hätten ihre Innenstädte durch die Einschränkung des Autoverkehrs aufgewertet, sagte Wehnemann. Der Verkehr in den Sackgassen Münchener Straße und Kaiserstraße bestehe im Wesentlichen aus Lieferwagen und den Gästen der Gastronomie. Für die Gastronomie wären durch die Umwidmung zum verkehrsberuhigten Bereich größere Außenflächen denkbar, für die Besucher entstünde ein „Tor zu Frankfurt“ nahe dem Hauptbahnhof.

Die Fraktion setzt sich außerdem für die Einführung eines autofreien Sonntags im Bahnhofsviertel ein, zum Beispiel während der Bahnhofsviertelnacht im Spätsommer 2019. Einen autofreien Sonntag zwischen Düsseldorfer Straße, Karlstraße, Mainzer Landstraße, Taunus- und Gallusanlage, Gutleutstraße, Baseler Straße und Am Hauptbahnhof hatte zuvor der Ortsbeirat 1 gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare