Der Verein wächst und wächst.  
+
Der Verein wächst und wächst.  

Bornheim

Turngemeinde Bornheim baut neues Sportcenter - mit Schwimmbad

  • vonKatja Sturm
    schließen

Der Verein wächst und braucht mehr Platz. Ein neues Gebäude an der Inheidener Landstraße soll Entlastung schaffen. Der Bau könnte im Mai 2021 fertig sein und rund sechs Millionen kosten.

Die Turngemeinde (TG) Bornheim platzt laut ihrem Vorsitzenden Peter Völker schon wieder „aus allen Nähten“. Zum 1. Januar dieses Jahres verzeichnete der Sportverein, der in Hessen die meisten Aktiven unter seinem Dach hat, 31 233 Mitglieder. Das bedeute ein Wachstum von fast fünf Prozent innerhalb der Jahresfrist, erklärte Völker beim Neujahrsempfang am Samstag im clubeigenen Sportcenter. Seitdem sind weitere Bewegungswillige dazugekommen.

Im Führungsgremium hat man darauf reagiert und ein neues Projekt in Angriff genommen. Innerhalb des Areals in der Inheidener Straße soll möglichst bis Mai 2021 das „Sportcenter 4“ entstehen. Dort, wo sich die Kletterwand befindet, wird dieses Gebäude auf Stelzen nach vorne ragen, damit die Stellplätze darunter erhalten bleiben. Im ersten Stock ist ein Schwimmbad mit einem sieben mal 23 Meter großen Becken geplant, in den beiden Etagen darüber weitere Gymnastikräume: ein größerer mit 280 Quadratmetern im Zwischengeschoss, zwei kleinere ganz oben.

„Wir erwarten in Kürze die Baugenehmigung“, sagt Völker. Veranschlagt sind für das Vorhaben sechs Millionen Euro, die aufzubringen erst einmal die Bank helfen muss. Doch dank der sich zu 95 Prozent aus den Mitgliedsbeiträgen ergebenden Einnahmen darf man sich, wie bei allen vorhergehenden Maßnahmen, der Rückzahlung sicher sein.

Obwohl die TG Bornheim das Gartenbad in Fechenheim betreibt, den Dienstag im Panoramabad exklusiv für sich hat und die dortigen Nutzungsmöglichkeiten auch im geplanten Familienbad an der Eissporthalle zugesagt bekam, kann sie nicht alle Anfragen nach Schwimmkursen bedienen.

Allein 120 Seepferdchen- und 80 Wassergewöhnungskurse im Jahr reichen dafür laut Völker nicht aus. Das Problem teilt man mit allen anderen Schwimmclubs in der Stadt. „Gebt uns mehr Badezeiten“, forderte der starke Mann in dem Großverein deshalb in Anwesenheit von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), Sportdezernent Markus Frank (CDU) und dem hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU). Was man nicht wolle, das seien offene Angebote für jedermann. Denn die Vereine seien auf Mitgliederbeiträge angewiesen und könnten nur so ihre wichtige Arbeit aufrechterhalten.

Wenn die TG Bornheim 2021 ihren 160. Geburtstag feiert, soll auch ein weiterer Schritt in die Zukunft abgeschlossen sein. Bei der Mitgliederversammlung gilt es dann eine Satzungsänderung zu beschließen, durch die die Leitung des Vereins in hauptamtliche Hände übergeht. Während zwei Geschäftsführer, im sportlichen Bereich Zissis Petkanas und in der Verwaltung Völkers Sohn Thomas, fortan die Geschicke in den Händen halten würden, wäre der Vorstand dann nur noch als eine Art Aufsichtsrat tätig.

Bei so einer großen Organisation sei eine Professionalisierung unumgänglich, betont der Chef. Wie lange er selbst dann noch weitermachen wird, sei nicht klar. Noch immer bereitet die ehrenamtliche Arbeit dem früheren Bank-Manager viel Spaß. Im kommenden Jahr ist er bereits vier Jahrzehnte als Vorsitzender im Amt. „Mit 75“, sagt Peter Völker, der seit November 70 Jahre alt und in Stellvertreterin Petra Römer bereits eine Nachfolgerin gefunden hat, werde er das nicht mehr machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare