Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit März hat das bekannte Kino in Frankfurt-Bornheim geschlossen. Derzeit nutzt ein Corona-Testcenter das Foyer.
+
Seit März hat das bekannte Kino in Frankfurt-Bornheim geschlossen. Derzeit nutzt ein Corona-Testcenter das Foyer.

Bornheim

Frankfurt: Pläne für Berger Kino werden konkreter

  • Boris Schlepper
    VonBoris Schlepper
    schließen

Der Betreiber des Berger Kino in Frankfurt-Bornheim musste Ende vergangenen Jahres Insolvenz anmelden. Er plant dort nun ein Kulturzentrum mit Livemusik. Und seine Pläne reichen noch weiter.

  • Das Kino in der Berger Straße in Frankfurt-Bornheim musste im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden, vor allem wegen Streamingportalen wie Netflix.
  • Jetzt plant Betreiber Harald Metz dort ein Kulturzentrum mit Lesungen und Livemusik.
  • Die Pläne will Metz am heutigen Dienstag (23.02.2021) im Frankfurter Ortsbeirat 4 vorstellen.

Frankfurt – Das Berger Kino soll zu einem Kultur- und Kommunikationszentrum weiterentwickelt werden. Nachdem der Betreiber Harald Metz Ende 2020 Insolvenz für das Bornheimer Lichtspielhaus an der Berger Straße anmelden musste, hat er jetzt ein detailliertes Konzept für die künftige Nutzung erarbeitet. Vor allem wegen Streamingportalen wie Netflix sah er keine Zukunft mehr für das Programmkino, das er vor 40 Jahren eröffnet hatte.

Jetzt plant Metz eine Wiedereröffnung mit einem Mix aus Neuem und Bewährtem. Nach wie vor will er Filme zeigen, etwa ausgewählte Klassiker. Auch Galavorstellungen soll es geben, zu denen sich die Besucher festlich kleiden. Wie früher soll das Haus Platz für Kabarett, Livemusik und Lesungen bieten. Tanzveranstaltungen, Varieté und Medienveranstaltungen könnte es ebenfalls geben. Werde eine Bühne benötigt, könnte die Leinwand zur Seite geschoben werden.

Frankfurt: Zukünftig Freiluftkino am Bornheimer Uhrtürmchen?

In den beiden Kinosälen sollen Brettspielabende und Games-Events stattfinden. „Und ein Wiener Kaffeehaus mit Stehgeiger und Pianist zu Kaffee und Torte.“ Dafür sollen Kinosessel demontiert und ein Parkett verlegt werden. Für E-Sport-Veranstaltungen sei er mit dem Geschäftsführer der Eintracht Frankfurt, Axel Hellmann, im Gespräch. Metz’ Ideen reichen bis zum nahen Bornheimer Uhrtürmchen, wo er im Sommer Freiluftkino und Spielenachmittage sieht. Die ansässigen Gewerbetreibenden will er mit ins Boot holen.

Noch seien nicht alle Programmpunkte ausformuliert, sagt Metz. Ihm schwebe ein offenes Konzept vor, in dem auch Freizeit- und Kulturvereine ihre Rolle spielen werden. Diese könnten sich in einem Förderverein engagieren, der sich langfristig um das Programm kümmern soll.

Neues Konzept für Berger Kino in Frankfurt-Bornheim im Ortsbeirat

Das Konzept für das Zentrum hat Metz bereits im Kulturausschuss vorgestellt. Bis Herbst hofft er auf eine belastbare Aussage der Stadt. Denn er baut auf finanzielle Unterstützung der Kommune, ohne die das Projekt nicht zu bewerkstelligen sei. Für 2021 rechnet er mit Sanierungkosten von 120 000 Euro. Im Folgejahr hat er inklusive Miete und Umbauten 625 000 Euro veranschlagt.

Seine Pläne will Metz heute Abend im Ortsbeirat 4 vorstellen. Dort wird auch der Antrag der Linken „Berger Kino retten! Neue Konzepte entwickeln!“ beraten. Die Vorlage regt an, einen offenen Ort der kulturellen Begegnung zu schaffen. Der Ortsbeirat trifft sich um 19.30 Uhr im Zoogesellschaftshaus, Bernhard-Grzimek-Allee 1. Gäste müssen medizinische Masken tragen. (Boris Schlepper)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare