Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Bauarbeiten für das neue Bad sind nun im vollen Gange.
+
Die Bauarbeiten für das neue Bad sind nun im vollen Gange.

Frankfurts Schwimmbäder

Familienbad in Frankfurt-Bornheim soll 1000 Gäste pro Tag anlocken

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Die Bauarbeiten für das neue Schwimmbad an der Eissporthalle haben begonnen. 40 Millionen kostet das Projekt, Ende 2023 soll das Bad öffnen.

Frankfurt - Die ersten Maschinen haben am Bornheimer Hang bereits mit den Bauarbeiten begonnen. Noch kann man sich angesichts des Schotters und des Sandes nicht vorstellen, was nahe der Eissporthalle einmal stehen wird. Doch ab Ende 2023 sollen an jener Stelle täglich bis zu 1000 Menschen schwimmen gehen. Das dort entstehende Familienbad Bornheim soll Frankfurts Bäderlandschaft weiter aufwerten.

Frankfurt: Familienbad in Bornheim soll Bäderlandschaft weiter aufwerten.

Beim offiziellen Spatenstich am Freitag (03.09.2021) berichtete Sportdezernent Markus Frank (CDU), dass der Neubau das Panoramabad ersetzen wird. Bis es soweit ist, soll das Bad an der Inheidener Straße aber weiter in Betrieb bleiben. Später soll das Grundstück, auf dem das Panoramabad steht, verkauft und für den Wohnungsbau genutzt werden. Der Verkaufserlös werde dann auch teilweise den Neubau finanzieren. Das Projekt an der Eissporthalle kostet etwa 40 Millionen Euro, sagte Frank Junker, Geschäftsführer der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding.

Junker ist auch Geschäftsführer der Projektgesellschaft Bäderbau Frankfurt, die den Bau organisiert. Er ist zuversichtlich, dass die Projektkosten nicht aus dem Ruder laufen werden. Auch wenn der Baugrund kein leichter ist: Früher befand sich die Trümmerverwertungsgesellschaft auf dem Grundstück. Entsprechende Überbleibsel müssten noch beseitigt werden.

Markus Frank wies auf die Synergien hin, die es später zwischen dem Familienbad und der nahen Eissporthalle geben soll. So sei geplant, dass die Abwärme der Halle für die Erwärmung des Wassers im Bad genutzt werden soll. Im Gegenzug sei es möglich, dass das Wasser für die Schaffung des Eises genutzt werden könne. Der Vorteil für die Besucherinnen und Besucher des Bades liegt in erster Linie bei den besseren Parkmöglichkeiten vor Ort. Die bessere Verkehrsanbindung soll schlussendlich auch das Wohngebiet entlasten.

Was das neue Familienbad in Frankfurt-Bornheim bieten wird

Boris Zielinski, Geschäftsführer der Bäderbetriebe Frankfurt, freut sich auf die moderne und vielseitige Ausstattung des Familienbads, das etwa 30 Prozent größer sein wird als das Panoramabad. Im Inneren soll es verschiedene Erlebnisbecken, ein Kleinkindbecken sowie eine Röhrenrutsche und eine breite Wellenrutsche geben. Hinzu kommt ein mit einem verstellbaren Hubboden versehenes, 25 Meter langes Sportbecken mit sechs Bahnen und einem drei Meter Sprungturm sowie ein Lehr- und Lernschwimmbecken. Insgesamt sind 900 Quadratmeter Wasserfläche geplant.

Im oberen Bereich des zweistöckigen Gebäudes wird eine Saunalandschaft mit vier Themen-Saunen, Dampfbad und Ruhezone entstehen. Auf dem Dach ist neben einer Begrünung auch eine große Photovoltaikanlage vorgesehen. Das Bad soll ganzjährig geöffnet haben.

„Ich gehe davon aus, dass wir 1000 Besucher pro Tag im Familienbad Bornheim begrüßen können“, sagte Boris Zielinski am Freitag. (Steven Micksch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare