+
Ende August musste das historische Gebäude der Kirchnerschule an der Löwengasse wegen Rissen in der Fassade geschlossen werden.  

Bornheim

Bornheim: Warten auf die Sanierung

  • schließen

Das historische Gebäude der Kirchnerschule bleibt weiter geschlossen. Das Kollegium hofft, dass die Stadt möglichst bald die alte Turnhalle abreißt und ein neues Multifunktionsgebäude errichtet.

Die Risse sind geschlossen, die bröckelnden Steine befestigt. Doch vorerst bleibt das historische Gebäude der Kirchnerschule, das im August wegen großer Schäden in der Fassade geräumt werden musste, geschlossen. Die Bornheimer Grundschule und der Verein Kids, der dort Teile der Erweiterten Schulischen Betreuung (ESB) anbietet, hoffen, dass sie das Häuschen im November wieder nutzen können.

In den vergangenen Wochen wurde das Gebäude an der Löwengasse und dessen Statik von einem Ingenieurbüro untersucht, sagt Günter Murr vom Baudezernat auf Anfrage. Bohrungen rund um die Liegenschaft sollten klären, wieso sich der Boden unter dem denkmalgeschützten Haus gesenkt hat. So stark, dass die Schule ihren dortigen Musikraum nicht mehr nutzen kann, und der Verein Kids auf zwei Räume, in denen er 60 Kinder betreut hat, verzichten muss. Derzeit werden die Ergebnisse in einem Labor ausgewertet, sagt Murr. Er rechne damit, dass diese demnächst vorliegen. Erst dann könne die Stadt sagen, ob und wenn ja wann das Häuschen wieder betreten werden darf und ob eine weitere Sanierung nötig wird.

Rektorin Birgit Hein-Schmidt hofft, dass das Gebäude im kommenden Monat wieder zur Verfügung steht. Für Ende Oktober sei ein Runder Tisch mit der Stadt geplant. Derzeit hat die Grundschule an der Berger Straße Kids nachmittags zwei Klassenzimmer zusätzlich zur Verfügung gestellt. Doch da diese weniger geeignet seien als die Betreuungsräume, nutze der Verein sie nur im Notfall. Ansonsten nutze er die Turnhalle stärker und habe größere Gruppen gebildet. Auf Dauer sei das aber keine Lösung.

Mittel für Sanierung der alten Turnhalle

Vorübergehend sei es unproblematisch, dass die Erweiterte Schulische Betreuung das historische Häuschen nicht nutzen kann, sagt Natascha Deicke vom Verein Kids Kirchnerschule. Derzeit könnten die Kinder noch viel auf dem Hof spielen. Auch habe sich die Situation durch die Herbstferien entzerrt. „Wir können uns nicht beklagen.“ Die Stadt habe alles so umgesetzt, wie sie es angekündigt habe. Sie rechnet damit, dass sie das Haus zu Halloween wieder nutzen können. Spannend sei es jedoch, wie es langfristig weitergeht.

Hein-Schmidt geht davon aus, dass in naher Zukunft eine größere Sanierung des Häuschens fällig wird. Dass diese in den kommenden Sommerferien 2020 bewerkstelligt werden kann, glaubt sie aber nicht. Am liebsten wäre es der Rektorin, wenn die Arbeiten erst dann angegangen werden, wenn die Schule ein neues Multifunktionsgebäude erhält. „Die Pläne dafür liegen seit Jahren in der Schublade.“ Demnach müsste die alte Turnhalle abgerissen werden. Im Neubau soll zusätzlich eine Cafeteria, Klassenzimmer oder Betreuungsräume für die ESB entstehen. Dort könnte man während der Sanierung des Häuschens an der Löwengasse ausweichen.

Derzeit seien lediglich Mittel für die Sanierung der alten Turnhalle vorgesehen, sagt Dezernatssprecher Murr. Wie es mit den Plänen für das Multifunktionsgebäude aussieht, konnte er nicht sagen. Dafür müsse zunächst eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare