Bornheim

Bornheim: Stadt soll Laubbläser mit Akku einsetzen

Die SPD im Ortsbeirat 4 wünscht ein Ende für benzinbetriebene Geräte bei der Pflege öffentlicher Grünanlagen oder Liegenschaften.

Die Auswirkungen des Radentscheids auf die Verkehrsinfrastruktur in Frankfurt und in den Stadtteilen Bornheim und Ostend ist Thema der heutigen Sitzung des Ortsbeirats 4. Vertreter der Bürgerinitiative Radentscheid sind eingeladen, ihre Ziele und Vorstellungen zu präsentieren und Fragen der Bürger und Stadtteilpolitiker zu beantworten.

Darüber hinaus beschäftigt sich das Gremium mit Laubbläsern und Rasenmähern. Die SPD im Ortsbeirat 4 fordert in einem Antrag, dass die Stadt in Zukunft grundsätzlich auf den Einsatz von Geräten verzichtet, die mit einem Zweitakt-Benzingemisch betrieben werden – bei der Pflege von Grünanlagen und städtischen Liegenschaften. Stattdessen sollen akkubetriebene Bläser und Mäher gefördert werden. Vor dem Hintergrund der Klimadebatte seien die Benziner nicht mehr zeitgemäß.

Die FES hat sämtliche Geräte bereits seit 2017 ausgetauscht. Das Grünflächenamt sei derzeit in der Umstellungsphase, sagt Bernd Roser. Die Elektrogeräte seien jedoch teuer und brächten bislang noch weniger Leistung. Nasses Laub von einer Wiese zu wehen, „da tut sich ein Akkubläser noch sehr schwer“. bos

Der Ortsbeirat 4 trifft sich am Dienstag, 13. August, 19.30 Uhr, im Saalbau Bornheim, Arnsburger Straße 24, Clubraum 1. (bos)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare