+
Die Mädels der „MaaGard“ des Frankfurter Karneval-Vereins lieben die Fastnacht und den Gardesport.

Karneval in Frankfurt

Bornheim: Gardemädels gegen Bodyshaming beim Karneval

Tänzerinnen der „MaaGard“ des Frankfurter Karneval-Vereins wehren sich gegen die Kritik, sie seien zu dick. Auf Facebook bekommen sie viel Zuspruch.

Die Mädels von der „MaaGard“ Ehrengarde des Frankfurter Karneval-Vereins (FKV) 1911 bekommen Unterstützung, Anerkennung und Lob aus ganz Deutschland für ihr Statement. Mitglieder aus Karnevalsvereinen aus Berlin, Heidelberg oder Düsseldorf posten auf Facebook ihre Zustimmung. „Ihr sprecht mir aus der Seele, ich finde Karneval gerade deshalb so toll, weil eben nicht nur Modepüppchen am Start sind, sondern alle Menschen zeigen dürfen wie sie wirklich sind“, schreibt eine Nutzerin. Einige berichten von ähnlichen Erfahrungen: „Das kenne ich. Ich tanze Mariechen, bin auch etwas fülliger und kriege sowas zu hören. Meist hinter meinem Rücken.“ Aber auch viele User, die mit Karneval nichts am Hut haben bestärken die jungen Frauen.

Hintergrund war, dass sich die Gruppe wegen ihrer weiblichen Rundungen anhören musste, sie seien zu dick für den Sport. Und das geht ihnen zu weit. „Jemanden zu kritisieren, nur weil er nicht so ist, wie es die Leute gerne hätten, geht einfach nicht“, sagt Mitglied Nanina Holleber.

Gardemädels aus Frankfurt Bornheim: Kritik am Aussehen kontern

„Die Kritik kam von einer Frau, die uns auf ein Foto, das wir am Abend der Kampagnen-Eröffnung gemacht und auf Instagram gepostet haben, schrieb, dass das Ganze mit ein paar Pfund weniger schöner aussehen würde“, erzählt Lara Barth.

In ihrem Post beschreiben die Tänzerinnen im Alter von 13 bis 34 Jahren nun, warum sie den Sport machen – weil sie ihn lieben. Sie wüssten selbst, dass sie Rundungen und keine Modelmaße haben und finden, dass es nicht sein könne, dass sie als Gardetänzerinnen für ihr Aussehen angegangen werden.

„Wir sind so wie wir sind und müssen uns nicht an den Formen anderer Mädchen orientieren“, heißt es weiter. „Wir sind Menschen und jeder ist individuell wunderschön – genau so, wie er ist.“ Die Resonanz ist überwältigend. Der Post hat mittlerweile 5000 „Likes“, wurde mehr als 600 Mal kommentiert und 1600 Mal geteilt.

Frankfurter Karnevals-Verein: Gardemädels freuen sich über positives Feedback

Und sind die jungen Frauen nun zufrieden, über das Feedback zu ihrer Antwort? „Ich finde es sehr schön, dass wir eine so große und tolle Resonanz auf unseren Post bekommen und gleichzeitig auch so einen tollen Rückhalt aus ganz Deutschland erhalten haben“, sagt Lara Barth. Sie stehe zu ihrer Figur, die sie als Gardetänzerin habe. Seit ihrer Geburt sei sie Mitglied im Verein. Die 20-Jährige selbst schätze vor allem die familiäre Atmosphäre und dass im FKV jeder so sein könne, wie er möchte und auch so akzeptiert werde, wie er ist.

Auf die Frage, warum sie eigentlich Fotos in sozialen Medien posten, sagt Holleber: „Ohne geht es auch für einen Fastnachtsverein heute nicht mehr, vor allem nicht, wenn wir Jüngere ansprechen möchten.“ Instagram und Facebook seien in der Gesellschaft wichtig, um Öffentlichkeitsarbeit für den Verein zu machen. „Wir nutzen diese Plattformen auch dazu, um zu zeigen, dass wir als Fastnachtsverein auch außerhalb der Kampagne viel machen und anbieten“, beschreibt die 21-Jährige. Nanina Holleber ist erst mit ihrem Umzug nach Bornheim Mitglied in der „MaaGard“ und im Verein geworden.

Frankfurter Karnevals-Verein: Gardemädels suchen Nachwuchs

Dass es nicht einfach ist, den Nachwuchs für die Fastnacht und den Gardetanz zu begeistern, weiß auch Alice Siebert, die die Mädels der „MaaGard“ trainiert. Und sie weiß, welche Auswirkungen so eine Kritik haben kann. „So etwas kann dazu führen, dass sich Mädchen gar nicht mehr trauen, in einen Fastnachtsverein einzutreten und aktiv zu werden.“ So etwas könne nicht jeder einfach so einstecken.

Alltagsdiskriminierung ist für Menschen selbstverständlich geworden, vor allem in den sozialen Medien. Doch nicht nur da. Auch auf den großen Umzügen gebe es öfters blöde Kommentare von den Zuschauern, wissen Barth und Holleber. Und sie sind sich sicher, dass dies nicht nur bei ihrer Gruppe vorkomme. Die Mädels wünschen sich, dass sie mit ihrem Post für ihr Anliegen sensibilisieren konnten: Sie so zu akzeptieren, wie sie sind.

Von Alexandra Flieth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare