1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Bonames

Standort für Kinderbücherschrank in Bonames steht fest

Erstellt:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Christopher Depta am ursprünglichen Standort. Nun soll der Schrank 130 Meter weiter stehen.
Christopher Depta am ursprünglichen Standort. Nun soll der Schrank 130 Meter weiter stehen. © ROLF OESER

Nach einem Vor-Ort-Termin ist klar, dass der Kinderbücherschrank vor dem Saalbau Zentrum Am Bügel errichtet werden soll. Im Sommer könnte er in Betrieb gehen.

Der ursprünglich angedachte Standort am Ben-Gurion-Ring konnte nicht realisiert werden. Für Christopher Depta, Kinderbeauftragter in Bonames, und Wera Eiselt (Grüne), Ortsvorsteherin im Ortsbeirat 10 (Bonames, Preungesheim, Eckenheim, Berkersheim, Frankfurter Berg), ist das aber keine traurige Nachricht. Denn das Projekt Kinderbücherschrank kann trotzdem realisiert werden. Rund 130 Meter weiter wurde ein Ort gefunden, an dem der Schrank errichtet werden kann. Spätestens am Ende des Sommers soll er in Betrieb genommen werden.

Mit diesen Infos im Gepäck konnte Eiselt in der jüngsten Sitzung des Stadtteilgremiums die CDU leicht davon überzeugen, ihren Antrag zum Thema zurückzuziehen. In dem hatte die Fraktion den Magistrat danach gefragt, wann mit der Errichtung des Schranks zu rechnen sei, wie Depta und Eiselt zeitnah über den aktuellen Sachstand unterrichtet würden und ob das Vorhaben als Pilotprojekt betrachtet werden könnte, um Verzögerungen zu verhindern.

Wera Eiselt kann diese Fragen beantworten. Denn es hat kürzlich einen Vor-Ort-Termin mit dem Amt für Straßenbau und Erschließung gegeben. Auf diesem wurde auf Vorschlag der Stadt ein endgültiger Standort festgelegt. Statt auf einem kleinen Grünstreifen auf Höhe der Hausnummer 90 und 95 im Ben-Gurion-Ring wird der Schrank nun vor dem Saalbau Zentrum Am Bügel errichtet. „Genau zwischen der dortigen Litfaßsäule und einem Hinweisschild zum Parkplatz des Saalbaus“, konkretisiert es die Ortsvorsteherin. Der Auftrag zum Bau sei erfolgt, rund ein halbes Jahr könnte es jetzt noch dauern bis zur Fertigstellung.

Erster Schrank seiner Art

Dann wäre der erste Kinderbücherschrank Frankfurts fertig. Kinderbeauftragter Christopher Depta freut sich schon darauf. Er hatte sich frühzeitig der Idee angenommen, die von Ulrike Dahlmann stammt, Leiterin des Kinderzentrums (Kiz) Theodor-Thomas-Straße. Rund 500 Meter Fußweg ist das Kiz vom künftigen Bücherschrank entfernt.

Dort soll es – im Unterschied zu den regulären offenen Bücherschränken, von denen es aktuell mehr als 70 im Stadtgebiet gibt – vor allem kinder- und jugendgerechte Literatur geben. Depta weiß noch nicht, wie genau der Schrank archtitektonisch aussehen soll. Es sei geplant gewesen, ihn eher in die Breite statt in die Höhe bauen zu lassen, „damit die Kinder auch an die Bücher kommen können“. Es könne aber sein, dass das so nicht gehe. „Dann würden wir unten die Bücher die kleineren Kinder drapieren und oben die für die Jugendliche.“

Auch noch nicht endgültig klar ist, wer sich als Paten oder Patinnen um dem Schrank kümmert. UIrike Dahlmann vom Kiz werde den Großteil der Betreuung übernehmen, so Depta. „Sie hat sogar schon erste Bücherspenden akquiriert.“ Weitere Personen suche man derzeit noch.

Die Finanzierung des Schranks ist laut Depta geklärt. Im Februar des vergangenen Jahres hat der Ortsbeirat 10 7000 Euro bewilligt, was als Summe ausreichen sollte, so der Kinderbeauftragte.

Auch interessant

Kommentare