Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine U9 an der Station „Bonames Mitte“. In der Kurve nach Nieder-Eschbach wird es laut.
+
Eine U9 an der Station „Bonames Mitte“. In der Kurve nach Nieder-Eschbach wird es laut.

Bonames

Neuer Anlauf gegen laute U-Bahn in Bonames

Der Ortsbeirat fordert, dass die Stadt dafür sorgen soll, den Lärm in der Kurve zwischen Bonames und Nieder-Eschbach zu reduzieren. Doch die bringt Argumente dagegen vor.

Die CDU im Ortsbeirat 10 (Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg, Preungesheim) hat einen neuen Versuch gestartet, den U-Bahn-Lärm in Bonames in den Griff zu bekommen.

Seit Jahren beschweren sich Anwohner:innen – insbesondere aus der Hugo-Sinzheimer-Straße – darüber, dass die U-Bahn in der Kurve zwischen den Haltestellen „Bonames Mitte“ und „Nieder-Eschbach“ zu laut sei. Ein Anwohner hatte bis zu 85 Dezibel auf seinem Balkon gemessen – so laut wie ein Saxofonspieler. Alle fünf bis zehn Minuten verkehren die U-Bahnen tagsüber. Ob diese Lärmmessung stimmt, hat die Stadt nie überprüfen lassen.

Drei Vorschläge macht nun Robert Lange von der CDU. Erstens: „Die sinnvollste rasch umsetzbare und kostengünstige Art und Weise der Problemlösung: die bisher abgelehnte Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit in der Kurve.“ Rund 70 Kilometer pro Stunde fahren die U-Bahnen dort. Wären sie langsamer, wären sie auch leiser, sagt er.

Traffiq begründet, wieso diese Option bisher nie geprüft wurde. Die Strecke sei so komplex, dass ein paar Sekunden Verzögerung einen Mehrbedarf an Fahrzeugen und Personal bedeuten könnte. Auch sei grundsätzlich die Schnelligkeit der U-Bahnen ihr größter Pluspunkt.

Langes zweiter Vorschlag: Bei einem Austausch der Gleise sollte die Stadt neueste Erkenntnisse nutzen, um leisere Gleise zu verwenden. Das könnte allerdings dauern, erst im vergangenen Jahr hat die VGF die Gleise erneuert.

Für beide Antragspunkte erhielt Lange am Dienstag einstimmige Unterstützung. Nur der dritte Vorschlag, die Gleise zu ölen, bis sie ersetzt werden, wurde abgelehnt. Michael Bartram-Sietzius (SPD) wies darauf hin, dass die Bahnen dann nicht richtig bremsen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare