1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Bockenheim

Was dürfen Schuhe für Obdachlose kosten?

Erstellt:

Von: Matthias Bittner

Kommentare

Wegen Corona wird in der AdA-Kantine der Mittagstisch in Zelten serviert.
Wegen Corona wird in der AdA-Kantine der Mittagstisch in Zelten serviert. © Rainer Rüffer

Stadtteilparlament diskutiert über Zuschuss an die AdA-Kantine. Die solidarische Küche will im Rahmen ihrer Weihnachtsaktion Bedürfitgen ihren Wunsch erfüllen.

Dürfen Winterschuhe zwischen 130 und 150 Euro kosten? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Ortsbeirat 2 (Bockenheim, Westend, Kuhwald) in seiner jüngsten Sitzung. Ausgangspunkt der kontrovers geführten Diskussion war ein Antrag von Grünen, SPD, Linke und BFF, die Weihnachtsaktion der AdA-Kantine mit 3000 Euro aus dem Ortsbeiratsbudget zu unterstützen.

Die Einrichtung ist eine solidarische Küche in der ehemaligen Akademie der Arbeit auf dem alten Uni-Campus. Sie wird von Ehrenamtlichen, Vereinen und mit Hilfe von Spenden betrieben und gemeinnützig durch die Initiative Zukunft Bockenheim geleitet. Das Angebot ist für alle offen, vor allem wird hier aber Obdachlosen und Bedürftigen ein Mittagessen serviert.

Bei der Weihnachtsaktion 2021 waren Gäste gefragt worden, was sie am dringendsten benötigen. Das Ergebnis: Winterschuhe. „Wir waren selber überrascht“, sagt Anette Mönich. Deshalb wollen die Initiatoren der Aktion den etwa 30 Bedürftigen ihren Wunsch erfüllen und Winterschuhe besorgen. Sie rechnet mit 130 bis 150 Euro pro Paar.

„Die Intention ist ja sehr gut“, lobte Birgit Weckler (CDU). Die Kalkulation erscheine ihr allerdings zu hoch, sagte sie mit Verweis auf ihre eigenen Stiefel. „Die Schuhe, die ich trage, haben zehn Euro gekostet.“ Grundsätzlich aber stelle sich ihr die Frage, ob das Ortsbeiratsbudget dadurch nicht zweckentfremdet werde. Und: „Ist das überhaupt unsere Aufgabe im Ortsbeirat?“ Auch FDP-Fraktionsvorsitzende Sophie Hartmann äußerte Bedenken. Es sei nicht gerecht, dass andere ein langwieriges Antragsverfahren im sozialen Sicherungssystem durchlaufen müssten, während über die Weihnachtsaktion relativ unkompliziert neue Winterschuhe zu bekommen seien.

SPD-Chef Martin Völker störte die Argumentation: „Man kann doch nicht das Engagement einerseits loben, dann andererseits die Unterstützung verwehren.“ Er erinnerte daran, dass Verbände wie AWO oder VdK vom Staat und der Stadt unterstützt würden. Deshalb sei es in Ordnung, wenn der Ortsbeirat hier Geld gebe. Knut G. Emmert (BFF) erklärte, in solchen Einzelfällen sei es gerechtfertigt, lokale Initiativen zu unterstützen.

Läden geben keine Rabatte

Grünen-Sprecherin Katrin Haus wollte eigentlich nicht über Schuhpreise reden – tat es dann aber. „Die Menschen, die es betrifft, haben in der Regel nur ein Paar Schuhe, das sie täglich tragen. Sie laufen auch weit. 130 bis 150 Euro sind da angemessen.“ Da müssten andere lange sparen, um sich das leisten zu können, entgegnete der stellvertretende Ortsvorsteher Axel Kaufmann (CDU). „Haben Sie es schon mal in Kleiderkammern gefragt?“, wollte er von den Initiatoren wissen. Dort seien nicht die passenden Größen vorrätig, sagten sie. Man habe auch in Geschäften nach Rabatten gefragt – vergeblich.

Manfred Zieran, Stadtverordneter von Ökolinx, erklärte, das Gremium solle nicht so kleinlich sein. „Überall, wo Menschen in Not geholfen wird, ist Geld sinnvoll eingesetzt.“

Grundsätzlich ist das Ortsbeiratsbudget für Maßnahmen vorgesehen, die zur Aufwertung im Ortsbezirk beitragen. In der Corona-Pandemie ist es auch erlaubt, Vereine finanziell zu unterstützen. Carlo Trinklein vom Büro der Stadtverordneten riet: „Einfach beantragen, wenn etwas dagegen spricht, meldet sich der Magistrat schon.“ Der Antrag wurde schließlich mit knapper Stimmenmehrheit angenommen.

Auch interessant

Kommentare