Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Gutmann (Grüne) ist der neue Vorsteher im Ortsbeirat 2. Das Gremium ist für de Stadtteile Bockenheim, Westend und Kuhwald zuständig. Bild: Grüne
+
Thomas Gutmann (Grüne) ist der neue Vorsteher im Ortsbeirat 2. Das Gremium ist für de Stadtteile Bockenheim, Westend und Kuhwald zuständig. Bild: Grüne

Frankfurt West

Thomas Gutmann wird neuer Vorsteher im Ortsbeirat 2

Der Grünen-Politiker will auf das Miteinander setzen. Stellvertreter wurde der bisherige Vorsteher Axel Kaufmann von der CDU.

BOCKENHEIM. Thomas Gutmann von den Grünen ist neuer Vorsteher im Ortsbeirat 2 (Bockenheim, Westend, Kuhwald). Er wurde in der konstituierenden Sitzung am Montag mit 17 Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen gewählt. Stellvertreter wurde der bisherige Vorsteher Axel Kaufmann (CDU) – mit dem gleichen Ergebnis.

„Dass ich hier stehe, hat viel mit Großzügigkeit zu tun“, sagte Gutmann. Angesprochen hat er damit seinen Sohn Oscar und seine Frau Petra, die ihm dies ermöglichten. „Sie werden mich nun noch mehr entbehren müssen, aber es wird Momente geben, da geht die Familie vor.“ Er bedankte sich bei Kaufmann: Dieser habe ihn nach der Kommunalwahl unterstützt und zu Terminen mitgenommen. „Das war mustergültig.“

Durch die Amtsführung seines Vorgängers sei der Zweier verwöhnt, so Gutmann. „Ich werde meine eigene Art haben, werde das Amt überparteilich ausführen und alle mitnehmen.“ Miteinander, Respekt, Zuhören und Nachdenken seien ihm wichtig. Er lasse sich gerne überzeugen, der „politische Gegner kann auch Recht haben“. Und er werde immer wieder mal daran erinnern, dass „wir das nicht für uns machen“, sondern für die Bürger:innen und das Wohl des Ortsbezirks. bit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare