+
Das „Backhaus“ oder „Tibethaus“ soll ein offener Ort für alle sein.  

Aktivisten

Frankfurt: Ehemaliges Tibethaus in Bockenheim besetzt

  • schließen

Die Initiative „Social Hub“ will den möglichen Abriss des ehemaligen Tibethauses oder Backhauses zu Gunsten von Immobilienspekulanten verhindern. 

Aktivisten der Initiative „Social Hub“ haben am Samstag in Anschluss an das Stadteilfest die alte Brotfabrik, besser bekannt als „Tibethaus“, besetzt. Sie wollen sich auf diese Art dagegen wehren, dass das aus dem 18. Jahrhundert stammende Gebäude Spekulanten überlassen und möglicherweise abgerissen wird. „Social Hub“ kämpft gegen die Gentrifizierung Bockenheims. „Wir ziehen mit Unterstützung der Nachbarn die Notbremse“, hieß es am Samstag seitens der Initiative.

Die alte Brotfabrik oder auch das Backwerkhaus an der Ecke Kaufunger Straße/Friesengasse, das später zum „Dritte-Welt-Haus“ und „Tibethaus“ wurde, soll nach dem Willen der Besetzer ein soziales Nachbarschaftszentrum werden. „Wir haben unsere Pläne Mitte 2018 im Ortsbeirat und auf Stadtteilrundgängen vorgestellt“, hieß es aus  Reihedenn der Aktivisten. „Doch trotz des vielen Zuspruchs vonseiten der Nachbarschaft und der prekären Lage in Frankfurt konnten wird die Stadt nicht dazu bewegen, das Gebäude an uns zu veräußern.“

Themen für den Workshop „Transformative Gerechtigkeit“.  

Das Haus blieb bis zum Sonntagabend besetzt, die Besetzung verlief bislang friedlich. Der Eigentümer weiß von der Besetzung und will zumindest vorerst nicht räumen lassen. Die Causa werde gegenwärtig von der Geschäftsführung des Unternehmens geprüft. Bereits am Samstagnachmittag hatten die Besetzer die Nachbarschaft zu einer gemeinsamen Hausbegehung eingeladen, um ihre Pläne vorzustellen.

Kolumne:  „Backhaus“-Besetzung? Find’ ich gut

„Den Konflikt gibt es nun zum zweiten Mal“, sagt Anette Mönich vom Stadtteilbüro Bockenheim. „Die Stadt und der Investor hatten ihr Vorhaben wegen der Bürgerproteste zurückgezogen. SPD und Grüne haben nicht mehr mitgezogen.“ Nach einer Zwischennutzung für Fotogewerbe und Yogastudio steht das frühere Backhaus derzeit leer. Erneut würde die Stadt mit einem neuen Eigentümer über Abriss oder Aufstockung zugunsten teurer Wohnungen diskutieren. „Das wollen wir unterbinden“, sagt Mönich. Die Vorhaben widersprächen der Erhaltungssatzung, zudem wünschten sich Bockenheimer eine soziale Nutzung. „Dafür gibt es viel Bedarf.“ Ein Konzept sei erarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare