Tina Brückmann in ihrem Café Heimelig in der Diemelstraße 9 in Frankfurt-Bockenheim.
+
Tina Brückmann in ihrem Café Heimelig in Frankfurt-Bockenheim.

Bockenheim

Frankfurt: Im Café Heimelig backen waschechte Omas den Kuchen für die Gäste

  • Boris Schlepper
    vonBoris Schlepper
    schließen

In der Frankfurter Diemelstraße in Bockenheim öffnet das „Café Heimelig“. Dort backen und servieren Seniorinnen und Senioren selbst.

  • In Frankfurt-Bockenheim eröffnet Tina Brückmann das „Café Heimelig“ in der Diemelstraße 9.
  • In dem Café sollen Seniorinnen und Senioren für die Gäste backen und vielleicht auch arbeiten.
  • In dem Café sollen Sensioren so ihre geringe Rente aufbessern können.

Frankfurt - Tina Brückmann liebt Kuchen. „Ich bin eine leidenschaftliche Kuchenbäckerin“, sagt sie über sich selbst. Doch noch lieber, als selbst den Teig anzurühren, isst sie den fertigen Kuchen. Aber nicht irgendeinen. Es muss schon ein richtiger Oma-Kuchen sein. Also Backwerk nach alter Tradition. Leider habe sie bisher in Frankfurt vergeblich nach einem Café Ausschau gehalten, das ihn serviert, sagt die 29-Jährige. So kam sie auf die Idee, selbst ein Café zu eröffnen, in dem tatsächlich Großmütter – oder zumindest Rentnerinnen – in der Backstube stehen.

Denn Brückmann will nicht nur nach Rezepten von früher Kuchen backen. Ein- bis zweimal die Woche sollen Senioren und Seniorinnen in ihrem Café ihre eigenen Kreationen für den Verkauf anfertigen. Mit mehreren sei sie bereits im Gespräch. Den Anfang macht ihre Mutter Renate. Bei Freunden, Bekannten und sozialen Medien hat sie gefragt, welche Kuchen auf jeden Fall auf der Karte stehen müssen. Beliebt sind Käsekuchen, Apfel-Streusel und Karottenkuchen.

In Frankfurt-Bockenheim eröffnet das "Café Heimelig“ am Freitag, 14. August

Ihr „Café Heimelig“ will sie am Freitag, 14. August, an der Diemelstraße 9 in Bockenheim eröffnen. Derzeit laufen die letzten Umbauarbeiten. Die Räume mussten von Grund auf saniert werden. Gemeinsam mit ihrer Familie habe sie das meiste selbst gemacht, so Brückmann.

Café Heimelig

Das Café Heimelig, Diemelstraße 9, ist wochentags von 10 bis 18 Uhr, am Wochenende nur bis 17.30 Uhr geöffnet, montags ist Ruhetag. Wer Interesse hat mitzuarbeiten, kann sich an Brückmann wenden unter der Mobilnummer 0176-20 20 18 84 oder per Mail an: hello@heimelig-frankfurt.com.

Eigentlich sollte es bereits im April losgehen. Doch wegen der Corona-Krise musste das Projekt verschoben werden. „Die Bank ist abgesprungen“, habe ihr Kreditangebot zurückgezogen. Aufgeben wollte sie ihr „Herzensprojekt“ aber nicht. Kurzerhand rief sie eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben, über die sie inzwischen die nötige Finanzierung organisieren konnte.

Außer dem Geld habe sie viel Zuspruch und positive Resonanz für ihr Konzept erhalten, sagt die junge Frankfurter Gastronomin. „Das hat mich total beflügelt.“ Schon seit Jahren schwirrt die Idee in ihrem Kopf. Anfang 2019 hatte sie sich dann gewagt, ihren Traum zu verwirklichen und kündigte ihren Job in der Marketing-Branche. „Ich habe mich gefragt, was ich mehr für die Welt und die Gesellschaft tun kann.“

Im "Café Heimelig“ können sich Seniorinnen und Senioren ihre Rente aufbessern

Das möchte Tina Brückmann jetzt in ihrem Bockenheimer Café umsetzen. Nicht nur mit Kuchen. Das „Café Heimelig“ soll seinem Namen alle Ehre machen. Mit alten, gebrauchten Möbeln, „die eine Geschichte zu erzählen haben“, und die sie im Internet, in Kellern und auf Dachböden zusammengesucht hat. Der jungen Frau schwebt eine Art „städtisches Wohnzimmer“ vor, in dem sich alle Generationen treffen - und arbeiten können.

Dazu sucht Brückmann nicht nur Senioren fürs Backen, auch im Servicebereich sollen ältere Menschen arbeiten können - mehrere hätten ihr Interesse bekundet. Vielen Rentnern fehle der Austausch und der soziale Kontakt, hat sie in den Gesprächen erfahren. Auch bedeute für viele das Ausscheiden aus dem Berufsleben mit einer oft geringen Rente eine große Herausforderung. „Manche müssen jeden Cent mehrmals umdrehen.“ Im „Café Heimelig“ könnten sie sich etwas dazuverdienen. (Von Boris Schlepper)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare