Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Palmengarten gibt es Wasser satt ? das erfreut nicht nur das Auge der Besucher.
+
Im Palmengarten gibt es Wasser satt ? das erfreut nicht nur das Auge der Besucher.

Palmengarten in Frankfurt

Blütenpracht trotz Hitze

  • VonKatja Neitemeier
    schließen

Die farbenprächtigen Sommerbeete im Palmengarten stehen in voller Blüte. Jetzt ist der volle Einsatz der Gärtner gefragt.

Für den Gärtner Christian Müller ist es ein anstrengender Sommer. Anstatt Unkraut zu jäten, ist er im Moment vor allem damit beschäftigt die Pflanzen zu gießen. „Bisher war nur der Sommer 2003 noch anstrengender“, sagt Müller. Nachts sorgt eine automatische Bewässerungsanlage dafür, dass die Pflanzen nicht vertrocknen. „Trotzdem sind wir die meiste Zeit des Tages damit beschäftigt, zu gießen“, sagt Müller. 

Diese Mühe lohnt sich. Die farbenprächtigen Sommerbeete im Palmengarten stehen gerade in voller Blüte. Dazu gehört auch die Fläche vor dem Gesellschaftshaus. „Früher waren die Beete dort als Ornamente angeordnet“, weiß Müller. Inzwischen wurde die Fassade des Hauses renoviert und auch die Anordnung der Pflanzen hat sich verändert. Heute sind eher die Pflanzen exotisch. 

Neben Zwergpalmen und bunten Blumen wachsen dort in diesem Jahr auch Sommerzwiebeln. Die sind etwas kleiner als normale Zwiebeln und blühen erst im Sommer. 
Ungefähr 15 Prozent der Beete im Palmengarten werden zu jeder Jahreszeit neu bepflanzt. „Der Wechselflor ist schön, um auch mal Dinge auszuprobieren“, sagt Müller.

Außer den Zwiebeln wächst auch Fenchel in dem Bett vor dem Haus. „Dann riecht es beim Unkraut jäten wenigstens gut“, sagt Müller. Auch Botanikerin Hilke Steinecke bestätigt, dass in immer mehr Beeten auch essbare Pflanzen wachsen. „Das sind dann Gemüse- und Blumenbeete in einem“, sagt sie. Die Gestaltung der Beete solle die Besucher dazu inspirieren auch im eigenen Garten oder auf dem Balkon mehr auszuprobieren, so die Botanikerin.

Die Planung der Beete beginnt schon im Herbst des Vorjahres. Dinge wie Farbe, Höhe oder Blütezeit der einzelnen Pflanzen sind dabei entscheidende Faktoren. „Wie das Beet am Ende aussieht wissen wir trotzdem nicht“, sagt Steinecke. Schließlich habe man es mit lebenden Organismen zu tun. Der Sommerflor im Palmengarten blüht noch bis ungefähr Ende September. Steineckes Lieblingsblume ist die Wolfsmilch, die im Moment vor dem Tropikarium blüht. „Die blühen bis zum ersten Frost“, sagt sie.

Jedes Jahr dürfen auch die Auszubildenden des Palmengartens ein Beet gestalten. „Oft orientieren sie sich dabei an den jeweiligen Sonderausstellungen“, sagt Steinecke. Passend zu der aktuellen Palmenausstellung, haben die Azubis „ihre“ Fläche mit Palmen und palmenähnlichen Pflanzen bestückt. Dafür benutzen sie viele Pflanzen aus der Gärtnerei des Palmengartens. „ Wir wüssten sonst manchmal gar nicht wohin mit den ganzen Pflanzen“, sagt Hilke Steinecke lachend. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare