Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick von der Zeilgalerie auf die Hauptwache: Viel Polizei, wenig Besucher.
+
Blick von der Zeilgalerie auf die Hauptwache: Viel Polizei, wenig Besucher.

Blockupy Frankfurt

Blockupy kostete Einzelhandel zehn Millionen Euro

Der Frankfurter Einzelhandel klagt: Dank der Demonstrationen verloren die Einzelhändler allein am Protest-Samstag zehn Millionen Euro. Die Geschäftsleute fühlen sich "ein bisschen ungerecht behandelt".

Der Frankfurter Einzelhandel klagt: Dank der Demonstrationen verloren die Einzelhändler allein am Protest-Samstag zehn Millionen Euro. Die Geschäftsleute fühlen sich "ein bisschen ungerecht behandelt".

Die „Blockupy“-Protesttage haben den Einzelhandel in Frankfurt allein am Samstag zehn Millionen Euro Umsatz gekostet. Das sagte der Landesvorsitzende des Verbands, Joachim Stoll, am Montag der dpa. „Der Freitag war zumindest noch halb voll, allerdings war es am Mittwoch auch nur noch halb voll.“ Eine Demonstration wie am Samstag müsse zwar möglich sein, der Einzelhandel fühle sich „aber ein bisschen ungerecht behandelt“.

Die Banken - eigentliche Adressaten des Protests - hätten den Freitag leicht als Brückentag nutzen und große Teile einfach schließen können. Einzelhandel und Gastronomie seien voll getroffen worden. Bei der Dehoga gab es zunächst jedoch keine Einschätzung zu den Auswirkungen der Straßensperren und Proteste auf das Geschäft.

Stoll lobte die Zusammenarbeit mit der Polizei und den Behörden im Vorfeld. Der Verband unterstütze auch die Verbote. Anders als am 31. März habe es keine großen Schäden gegeben. Bei den Ausschreitungen mit Autonomen waren 15 Polizisten verletzt worden, einer lebensgefährlich. Außerdem entstand erheblicher Sachschaden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare