Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht voll, aber gut gefüllt: Halle 3 der Frankfurt Buchmesse am Samstag.
+
Nicht voll, aber gut gefüllt: Halle 3 der Frankfurt Buchmesse am Samstag.

Buchmesse

Bilanz der Buchmesse: „Erwartungen weit übertroffen“

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Mehr als 70.000 Besucherinnen und Besucher bei der Frankfurter Buchmesse. Oberbürgermeister Peter Feldmann kritisiert die Verantwortlichen.

Die Frankfurter Buchmesse hat nach fünf Messetagen ein überaus positives Fazit des diesjährigen Messegeschehens gezogen. Mehr als 70 000 Menschen hätten die „erste große Präsenzveranstaltungen der internationalen Buchbranche“ seit Beginn der Coronavirus-Pandemie besucht, unter ihnen 36 000 Fachbesucher:innen aus 105 Ländern, teilte die Buchmesse am Sonntagabend mit. Insgesamt 2013 Unternehmen aus 80 Ländern hätten sich auf dem Frankfurter Messegelände präsentiert, allein 2500 Medienvertreter:innen seien akkreditiert gewesen, hieß es. Die Zahlen blieben damit deutlich hinter denen der vergangenen Jahre zurück: 2019 hatten noch 300 000 Menschen die Messe besucht.

Das digitale Angebot der Buchmesse mit zahlreichen Livestreams wurde in den vergangenen Tagen intensiv genutzt: Insgesamt 130 000 Menschen aus der ganzen Welt hätten die Website der Buchmesse seit vergangenen Dienstag aufgerufen, hieß es. Juergen Boos, der Direktor der Buchmesse, sagte, der Erfolg der Messe habe „angesichts der weltweit geltenden Reisebeschränkungen unsere Erwartungen weit übertroffen“. Es zeige sich, „wie resilient und kreativ unsere Branche ist“. In den Messehallen habe man die Wiedersehensfreude förmlich spüren können, so Boos.

Karin Schmidt-Friderichs, die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sagte, die Branche befinde sich in Aufbruchsstimmung. Das Buch habe durch die Messe eine „weithin sichtbare Bühne bekommen“, so Schmidt-Friderichs.

Die Veranstalter:innen nahmen auch noch einmal zur Debatte über rechte Verlage auf der Buchmesse Stellung. Nachdem die Autorin Jasmina Kuhnke die Präsentation ihres Buches „Schwarzes Herz“ auf der Buchmesse abgesagt hatte, weil sie sich durch die Präsenz der neurechten Verlage „Jungeuropa“ und „Oikos“ nicht sicher fühle, hatten sich weitere Autor:innen dem Boykott angeschlossen, unter ihnen viele Schwarze und People of Colour. Die Buchmesse bedauere die Absagen zutiefst, sagte Boos dazu am Sonntag. „Die Stimmen dieser Autor:innen haben gefehlt.“ Für die Buchmesse gelte aber weiterhin der Grundsatz, dass die Meinungsfreiheit „nicht über die vom Staat gezogenen Grenzen hinaus“ eingeschränkt werden dürfe. „Die Freiheit des Wortes ist für uns nicht verhandelbar“, sagte Boos.

Die Debatte über die Grenzen der Meinungsfreiheit prägte derweil auch die feierliche Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an die simbabwische Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga. „Ich finde es schlimm und ich mache mir auch Sorgen, richtig große Sorgen, wenn ich lese, dass Autorinnen Angst haben, nach Frankfurt zu fahren, weil sie hier auf rechtsradikale Verlage und Autoren treffen könnten“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche. Die Freiheit des Wortes sei ein hohes Gut, so der SPD-Politiker. Aber: „Die Würde des Menschen ist das größte Gebot unserer Verfassung.“ Zuvor hatte schon die Frankfurter Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) als Konsequenz aus der Debatte Gespräche mit der Buchmesse angekündigt. „Es kann nicht sein, dass in der Stadt der Paulskirche, der Wiege der Demokratie, Menschen einer Messe fernbleiben, weil sie sich bedroht fühlen“, hatte Eskandari-Grünberg gesagt.

Für eine Unterbrechung der Preisverleihung an Tsitsi Dangarembga sorgte am Sonntag die grüne Stadtverordnete Mirrianne Mahn, die unangekündigt auf die Bühne ging und Feldmann bei seiner Begrüßungsrede unterbrach.

Sie müsse als Schwarze Frau auf ein Paradox hinweisen, sagte Mahn. „Das Paradox ist, dass wir hier in der Paulskirche, der Wiege der Demokratie, einer Schwarzen Frau den Friedenspreis verleihen, aber Schwarze Frauen auf genau dieser Buchmesse nicht willkommen waren.“ Sie sage das bewusst, denn es sei auf der Messe nicht dafür gesorgt worden, „dass sie sich sicher fühlen“. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare