Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bettina Wiesmann beim Stadtgespräch der FR zur Bundestagswahl.
+
Bettina Wiesmann beim Stadtgespräch der FR zur Bundestagswahl.

Stadtpolitik

Neustart mit Wiesmann

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Wer wird neuer oder neue Vorsitzende der CDU in Frankfurt? Das entscheidet sich bei dem Parteitag im ersten Quartal. Bettina Wiesmann stellt nun ihre Ideen für einen „Neustart“ vor.

Die frühere Bundestagskandidatin Bettina Wiesmann (CDU) bereitet ihre Kandidatur für den Vorsitz der CDU in Frankfurt vor. Den geplanten „Neustart“ für die christdemokratische Partei will sie bei einem Bürger:innengespräch erläutern. Dazu lädt sie gemeinsam mit der CDU in Sachsenhausen am Sonntag in den Saalbau Südbahnhof ein, Kleiner Saal, Hedderichstraße 51. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr. Es gilt die 2G-Regel. Das Ende ist gegen 12.30 Uhr.

Wiesmann kündigt eine „ungeschönte Wahlanalyse“ der letzten Wahlen an. Dafür habe sie ein Thesenpapier mit organisatorischen und strukturellen Konsequenzen vorbereitet sowie inhaltliche Punkte zum Neustart. Der oder die neue Kreisvorsitzende wird bei einem Parteitag im ersten Quartal gewählt. Bislang führt Jan Schneider, der frühere Dezernent für Bau und Immobilien, die CDU in Frankfurt.

Bei der Kommunalwahl im März landete die CDU mit 21,9 Prozent der Stimmen hinter den Grünen. Die Grünen verhandelten eine Koalition mit SPD, FDP und Volt. Die CDU musste in die Opposition. Bei der Bundestagswahl im September stürzte die CDU auf ihr historisch schlechteste Ergebnis ab. Sie verlor auch ihre beiden Direktmandate für den Bundestag - darunter das von Bettina Wiesmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare