Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Bahnübergang in Berkersheim wird geschlossen – für immer.
+
Der Bahnübergang in Berkersheim wird geschlossen – für immer.

Berkersheim

Unterführung in Berkersheim wird geöffnet

Das Viadukt Im Wiesengarten ist wieder nutzbar – abert bis zum Sommer. Danach ist der Stadtteil nur noch über eine provisorische Brücke zu erreichen.

Im vierten Quartal dieses Jahres öffnet die Deutsche Bahn (DB) die Bahnüberführung Im Wiesengarten. Zeitgleich wird die Querung an der Berkersheimer Bahnstraße geschlossen – für immer. So hatte es die Bahn zuletzt stets angekündigt. Nun ist das vierte Quartal auf wenige Tage herangerückt und das Unternehmen wird etwas genauer: Im Dezember werde das Viadukt wieder freigegeben, erklärte eine Bahnsprecherin, und der Bahnübergang an der S-Bahn-Station geschlossen. Ein genaues Datum könne sie aber nicht nennen.

Die schlechte Nachricht: Geöffnet bleibt das Viadukt nur für neun Monate. Im Spätsommer 2022 wird es wieder für ein Jahr geschlossen. Damit widerspricht die Bahn Hoffnungen und Erwartungen, die in Berkersheim kursieren.

So will Lothar Bastian, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Niddertal, gehört haben, die Bahn werde die Zeit auf vier Monate begrenzen können, in der beide Wege ins Niddatal gesperrt sein werden. Dies ist also nicht der Fall. Ein Jahr lang wird Berkersheim stattdessen nur über eine provisorische Fuß- und Radfahrerbrücke erreicht werden können.

Der Bau an dieser Brücke soll im Dezember beginnen, wie die Bahn-Sprecherin mitteilt. Die Fahrstühle an der neuen Brücke sind 1,4 mal 2,1 Meter groß. Damit könnten zumindestens kleine Lastenräder transportiert werden.

Die Aufzüge hatten für Diskussion gesorgt. Im Hintergrund steht die Angst vor einem Chaos an den Aufzügen und der Fußgängerbrücke. Denn die provisorische Brücke mit je einem Aufzug pro Seite könnte nicht reichen, um die vielen Radfahrer:innen, die die Gleise queren oder zur S-Bahn wollen, abzufertigen. Hinzu kommen noch all jene, die die Treppen nicht laufen können. Lange Warteschlangen werden befürchtet. Ein Umweg über den Frankfurter Berg würde die Fahrzeit um 20 Minuten verlängern.

Dass Berkersheim nun in dieser misslichen Lage ist, liegt daran, dass die Stadt die geplante Omega-Brücke für Pferde, Busse und den landwirtschaftlichen Verkehr nicht rechtzeitig fertigstellen wird. Auch wenige Wochen bevor die Verbindungen durchschnitten werden, kann die Stadt noch keinen Fertigstellungstermin für die Brücke nennen, zu weit liegt der in der Zukunft.

Der Ortsbeirat 10 (Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg, Preungesheim) hat die Stadt aufgefordert, „baldmöglichst mit der Bahn eine Lösung zu finden, dass es im Zuge des Ausbaus nicht zu einer längeren Sperrung der Radroute über Berkersheim kommt“. Und weiter: „Keinesfalls kommt eine Sperrung für etwa ein Jahr in Betracht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare