Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So soll der Neubau der Schule am Ried aussehen.
+
So soll der Neubau der Schule am Ried aussehen.

Bergen-Enkheim

Platz für 1200 Schüler und Schülerinnen in Bergen-Enkheim

  • Fabian Böker
    vonFabian Böker
    schließen

Der Ausbau der Schule am Ried kommt 2023. Schon zum neuen Jahr werden Übergangsräume bezogen.

Die Vorbereitungen für die Erweiterung der Schule am Ried in Bergen-Enkheim laufen. Wie die Stadt mitteilte, hat Baudezernent Jan Schneider (CDU) rund 1,3 Millionen Euro für eine Stahlmodulanlage freigegeben, die der Kooperativen Gesamtschule als Übergangsquartier während der Bauarbeiten dienen soll. „Bereits Anfang 2021 können die Auslagerungsräume bezogen werden“, kündigte Schneider an. „Anschließend beginnt das Amt für Bau und Immobilien mit dem Abriss des Oberstufengebäudes.“

Das dadurch entstehende Übergangsquartier besteht dann aus zwei Teilen: So soll es im Obergeschoss zehn Klassenräume geben, hinzu kommen zwei Räume für die Jugendhilfe und ein Raum für die Ganztagsbetreuung. Etwa 320 Schüler und Schülerinnen bekommen auf diese Art einen Platz zum Lernen.

Im Erdgeschoss wiederum ist eine für 250 Personen ausgelegte Mensa vorgesehen.

Mit dem anschließenden zweigeschossigen Neubau südlich des Hauptgebäudes kann der zusätzliche Raumbedarf der Schule im Frankfurter Osten gedeckt werden. Aktuell besuchen sie rund 1200 Schüler und Schülerinnen. Im Erdgeschoss bildet die Aula mit Bühne, die als Forum konzipiert ist, die neue Mitte der Schule. Dort sind künftig unterschiedliche Veranstaltungen wie Konzerte, Einschulungsfeiern, Zeugnisverleihungen oder Theateraufführungen möglich.

Außerdem ist auch hier im Erdgeschoss eine neue Mensa mit Küche geplant, so dass rund 750 Personen in drei Schichten versorgt werden können. Zudem entstehen Lager und Werkstatt, eine zentrale Sanitäranlage sowie Räume für die Jugendhilfe und den Elternbeirat.

Im Obergeschoss werden dagegen Unterrichtsräume, Lernflure und ein Bereich für Lehrkräfte entstehen. Auf dem Dach sind eine Photovoltaikanlage sowie eine extensive Begrünung vorgesehen.

Insgesamt investiert die Stadt rund 26 Millionen Euro in die Schule am Ried. Die Fertigstellung des Neubaus ist für Sommer 2023 vorgesehen.

Für Jan Schneider ist der Neubau in Bergen-Enkheim Teil einer Gesamtstrategie der Stadt. Das Großprojekt sei „ein weiteres Beispiel dafür, dass gute Lern- und Arbeitsbedingungen an den Schulen einen hohen Stellenwert für die Stadt Frankfurt am Main haben“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare