Wirtschaft

Leerstand im Hessen-Center

  • schließen

Die Flaute in Bergen-Enkheim soll mit Pop-Up-Stores zu Sonderkonditionen überbrückt werden.

Das Hessen-Center bietet künftig zu günstigen Konditionen sogenannte Pop-Up-Stores an, um der Flaute durch die andauernden Bauarbeiten am und im Einkaufszentrum und einem fehlenden Supermarkt zu überbrücken. Aktuell stehen drei der gut 115 Ladenflächen im Center an der Borsigallee leer.

„Wir haben drei Ladenflächen zwischen 60 und 200 Quadratmetern, die so weit fertig sind, dass man dort binnen 24 Stunden das Licht anmachen und loslegen könnte“, sagt Centermanager Olaf M. Kindt auf Nachfrage der FR. „Hier steht der kommerzielle Erfolg nicht im Vordergrund, die Flächen sollen belebt werden.“ Künstler oder Kreative hätten dort genauso wie Vereine oder Autohändler die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Was einen neuen Nahversorger angeht, bietet Kindt nur ein vages Versprechen. „Hier sind wir weit vorangekommen und könnten in Kürze zu einem Ergebnis kommen.“

Kreative Geister

Noch bis voraussichtlich Oktober 2020 wird das 1971 eröffnete Einkaufszentrum im Frankfurter Osten mitsamt seinen Parkdecks modernisiert – bei laufendem Betrieb. „Das Hessen-Center macht gerade eine Durststrecke durch, wie wir alle wissen“, sagt Ortsvorsteherin des Ortsbezirks Bergen-Enkheim, Renate Müller-Friese (CDU). Die Pop-Up-Stores seien was für die kreativen Geister, erklärt sie die derzeit bei Künstlern und flatterhaften Kosmopoliten beliebte Form, sich auf einer Ladenfläche mit einem provisorischen Einzelhandelsgeschäft zwischen Boutique und Lagerverkauf selbst zu verwirklichen – und dann weiterzuziehen.

„Ich habe keine Lust auf eine Bauruine in ein paar Jahren“, lautet die ehrliche Antwort der Ortsvorsteherin, die an dieser Stelle den Beitritt des Einkaufszentrums zum Gewerbeverein Bergen-Enkheim erneut befürwortet und den Gewerbeverein-Vorsitzenden, Frank Weil, für sein Verhandlungsgeschick lobt. Die Gewerbetreibenden in Bergen-Enkheim hatten sich vor mehr als 40 Jahren zusammengetan, um sich gegen das Hessen-Center zu behaupten. Im März wurde dem Beitritt des Einkaufszentrums unter den Einzelhändlern Bergen-Enkheims demokratisch zugestimmt. Die Zeiten hätten sich gewandelt, hieß es von beiden Seiten. Die Möglichkeit mit Aktionen gegenseitig voneinander zu profitieren, überzeugte die meisten Mitglieder.

Für Ortsvorsteherin Müller-Friese sei dies bereits beim Triebstraßenfest am Muttertag eingetroffen. Das traditionelle Fest in der Triebstraße sei im Hessen-Center aktiv beworben worden und habe dem Straßenfest wieder steigende Besucherzahlen beschert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare