Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reinhard Müller (v.l.), Corinna Kuhn, Dimitrios Bakakis und Ortschefin Renate Müller-Friese (Mitte) stehen nicht mehr zur Wahl.
+
Reinhard Müller (v.l.), Corinna Kuhn, Dimitrios Bakakis und Ortschefin Renate Müller-Friese (Mitte) stehen nicht mehr zur Wahl.

Bergen-Enkheim

„Ganz los werden Sie mich nicht“

  • VonJanis Berling
    schließen

Die scheidende Vorsteherin des Ortsbeirats 16 Renate Müller-Friese will dem Gremium künftig mit Rat und Tat zur Seite stehen. Weitere langjährige Mitglieder lassen sich nicht mehr zur Wahl aufstellen.

Nun freuen Sie sich nicht alle zu früh. Ganz los werden Sie mich nicht werden“, droht Renate Müller-Friese scherzhaft. Es ist die letzte Sitzung des Ortsbeirates 16 in dieser Wahlperiode, und damit auch die letzte der Ortsvorsteherin, die nach zehnjähriger Amtszeit nicht mehr zur Wahl antritt. Und auch wenn die Christdemokratin ankündigt, Ortsbeirat und Stadtteil weiter mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, so geht doch eine kleine Ära in Bergen-Enkheim zu Ende. Dementsprechend sind auch die Abschiedsgrüße ihrer Kollegen und Kolleginnen voller Lob und Anerkennung.

So dankte etwa Michael Reiß für ihr jahrelanges Engagement für Ortsbezirk, -beirat und -fraktion. Der stellvertretende CDU-Chef in Bergen-Enkheim bezeichnete Müller-Friese als „wirklichen Glücksfang“ für das Stadtteilgremium. „Du wurdest von allen Fraktionen akzeptiert und respektiert. Das spricht für jahrelange gute Arbeit“, lobt Reiß. „Wir haben gestritten, diskutiert, aber auch sehr viel gelacht“, erinnert sich Alexandra Weizel (Wir Bergen-Enkheimer) an die gemeinsame Arbeit. Die stellvertretende Vorsteherin lobt, dass Müller-Friese niemals nachtragend auf Konflikte im Parlament reagiert habe und trotz eines harten Willens und stets klaren Aussagen mit allen Mitgliedern eine gemeinsame Basis gefunden habe.

Seit 2008 ist Müller-Friese Mitglied des Ortsbeirates 16. Bereits zuvor engagierte sich die gebürtige Berlinerin als Kinderbeauftragte für den Ortsbezirk Bergen-Enkheim. 2011 übernahm Müller-Friese dann das Amt der Ortsvorsteherin. Auch in Zukunft will sich die Diplom-Kauffrau und -Volkswirtin für den Ortsbezirk engagieren und so etwa dem Berger Markt beratend zur Seite stehen. „Und auch in den Ortsbeiratssitzungen wird man mich als Gast mit Sicherheit ab und zu finden.“

Neben Müller-Friese lassen sich Corinna Kuhn und Reinhard Müller von der WBE, sowie Dimitrios Bakakis von den Grünen nicht mehr aufstellen. Während Kuhn sich zukünftig unter anderen auf ihre Tätigkeit in der Karnevalsgesellschaft 1901er konzentrieren will, tritt Müller, Gründer Wählergruppe Wir Bergen Enkheimer, nach 40-jähriger Ortsbeiratstätigkeit aus Altersgründen nicht mehr an. Bakakis will sich zukünftig auf seine Tätigkeit als Stadtverordneter konzentrieren.

Der neugewählte Ortsbeirat tritt voraussichtlich am 4. Mai um 19.30 Uhr im Saalbau der Stadthalle Bergen zur ersten Sitzung der neuen Wahlperiode zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare