Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gastbeitrag

„Wir wünschen uns Gerechtigkeit“

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

In der FR-Serie „HESSEN,WAS WIRD AUS DIR?“ berichten die Mitglieder von Be Heard, was sie sich für Hessens Zukunft wünschen.

Wenn man uns als Be-Heard-Kollektiv fragt, was wir uns von und für Hessen wünschen, dann ist die Antwort sehr simpel: Wir wünschen uns Gerechtigkeit.

Nun ist das Konzept von Gerechtigkeit sehr subjektiv zu betrachten. Daher haben wir uns überlegt, welche Maßnahmen zu einem gerechteren Hessen und einem gerechteren Zusammenleben führen könnten. Wir haben uns als Initiative geformt, um auf Polizeigewalt und die immer rechteren Strukturen innerhalb der Polizei aufmerksam zu machen.

Uns ist bewusst, dass eine Veränderung und die Bekämpfung rechter Strukturen und rechten Gedankenguts innerhalb staatlicher Institutionen nur in Kooperation mit solchen Institutionen langfristig funktionieren kann. Wir glauben an die „guten“ Polizeibeamt*innen, die diesen Job ausüben, um ihren Mitmenschen zu helfen. Wir glauben aber nicht an die Institution der Polizei, die es „guten“ Polizeibeamt*innen erschwert, „schwarze Schafe“ aus dem System auszusieben.

In den letzten Wochen sind zu viele solcher „Einzelfälle“ bekanntgeworden, was die Dringlichkeit und Wichtigkeit einer unabhängigen Beschwerde- und Ermittlungsstelle sowie der Reformierung der polizeilichen Ausbildung nur noch weiter unterstreicht. Wir wünschen uns ein Hessen, wo Polizeiarbeit redundant wird. Ein Hessen, das in Bildung, sozialen Wohnraum, Community-Arbeit, aber insbesondere in seine eigenen Bürger*innen investiert.

Ein Hessen, das Kriminalität durch die Investition in seine Bürger*innen bekämpft. Wir glauben an ein Hessen, wo junge Menschen nicht in verschiedene Schulformen gesteckt werden, sondern ihre Talente gemeinsam bis zur Erprobungsstufe erforschen können. Ein Schulsystem, in der die eigene Geschichte mit Kolonialismus und Faschismus besser aufgearbeitet wird.

Wir sehen ein Hessen vor uns, welches Räume für politische Beteiligung von Jugendlichen schafft, den Zugang zur Digitalisierung auch für benachteiligte Menschen vereinfacht und als Pionier für ein „Recht auf Internet“ gilt.

Aber vor allem wünschen wir uns eines: ein buntes, vielfältiges Hessen, in dem verschiedenste Menschen durch aktive Vernetzung zusammengeführt werden. Ein gerechteres und offeneres Hessen, für alle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare