Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der ehemalige Teich auf dem Golfplatz soll einen Steg mit Sitzstufen bekommen.
+
Der ehemalige Teich auf dem Golfplatz soll einen Steg mit Sitzstufen bekommen.

Stadtentwicklung

Frankfurt: Baustart für den neuen Rennbahnpark mit exklusivem Rundgang

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Spatenstich für den seit Jahren geplanten Rennbahnpark auf dem nördlichen Teil der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt.

Frankfurt - Ein bisschen ist es wie an Silvester, als Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) countdownmäßig runterzählt, Erde von ihrer Schaufel hochwirft und „Yay“ ruft. Auch Grünflächenamts-Leiterin Heike Appel kann gar nicht mehr aufhören zu grinsen. Beide stehen unweit des orangefarbenen Baggers mit ihren grünen Schaufeln, um den ersten Spatenstich für den Rennbahnpark zu setzten. „Wenn alles gut geht, können wir in einem Jahr eröffnen“, so Heilig.

Es ist der offizielle Baustart für den neun Hektar großen Rennbahnpark auf dem nördlichen Teil des Geländes der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt. Offiziell liegt der Park in Sachsenhausen - und grenzt an Niederrad. Erst im November 2020 hatte die Stadtverordnetenversammlung entschieden, dass die Stadt rund 5,4 Millionen Euro für den Bau zur Verfügung stellt.

Fitness und Freizeit in Frankfurt: Rennbahnpark soll vieles sein

Der neue Park soll ein Naturerlebnis inmitten der Stadt sein, ein Ort zum Fitness treiben, ein Ort, an dem Kinder viele Spielmöglichkeiten haben, und alle, die wollen, Entspannung finden. Im Osten geht die neue Parkanlage in den ebenfalls neun Hektar großen Bannwald über. Der Zaun kommt weg und es gibt eine Fläche für eine Hundewiese. Der Park wird von dem gesamten ehemaligen Rennbahnareal circa ein Drittel einnehmen. Der andere Anteil ist in Erbbaurecht an den DFB vergeben. Dort wird gerade dessen neue Akademie gebaut, das Leistungszentrum soll im Sommer 2022 eröffnet werden. Am 15. November 2015 war hier das letzte Pferderennen. Auch ein Bürgerentscheid hatte die 152 Jahre alte Tradition der Rennbahn nicht retten können. Jahrelang gab es einen Rechtsstreit. Erst 2018 durfte die Tribüne abgerissen werden.

Der früher perfekt gepflegte Rasen ist Vergangenheit: Derzeit ist das Gelände, wie es das Grünflächenamt formuliert, idyllisch eingewachsen. Zwischendurch hatte eine Schafherde hier geweidet. In Zukunft soll eine Schäferin oder ein Schäfer mit einer Herde hier regelmäßig sein.

Bei der Führung mit Christian Setzepfandt wurde den Gästen das Gelände der ehemaligen Galopprennbahn gezeigt.

Rennbahnpark in Frankfurt: Wilder Sonntag weckt Erinnerungen

Nach dem Spatenstich hat Heilig zusammen mit Stadtführer Christian Setzepfandt zum „Wilden Sonntag“ eingeladen. 40 Menschen dürfen bei den zwei Rundgängen mitlaufen. Eine davon ist Sabrina Keppens (35) aus Niederrad: „Als Kind war ich immer mit meiner Oma beim Pferderennen. Als die Rennbahn abgerissen wurde, war ich traurig. Das waren ja meine Kindheitserinnerungen. Aber noch schlimmer war der jahrelange Stillstand. Ich freue mich auf den neuen Park. Da habe ich mit meiner vierjährigen Tochter direkt in der Nachbarschaft ein Ausflugsziel.“

Das Grünflächenamt hatte mit der Beteiligung von Bürger:innen, die ihre Wünsche bereits bei Workshops 2015 und 2016 einbrachten, geplant. „Wir haben die Bürger mitgenommen“, sagt Christian Becker, Vorsteher des Ortsbeirat 5 (Niederrad, Sachsenhausen, Oberrad).

Rennbahn-Park in Frankfurt: 520 Quadratmeter große Calisthenics-Anlage

Ein großer Wunsch der jungen Frankfurter Calisthenics-Szene, die bislang am Hafenpark trainiert und die sich wie Flaggen im Wind an der Klimmzugstange hängen können, war eine entsprechende Anlage im Park. Die 520 Quadratmeter große Anlage für das „Turnen 2.0“, wo Frauen und Männer mit dem eigenen Körpergewicht trainieren, soll unweit der Rennbahnstraße entstehen. Mitgewirkt hat dabei Korash Kabir. Der Frankfurter ist Deutscher Meister im Calisthenics. „Voll krass, dass die Anlage jetzt nach so langer Zeit real wird“, sagt er beim Spatenstich.

Eine Skyline-Panorama-Plattform im Rennbahn-Park in Frankfurt

Unweit der Anlage entsteht ein Aussichtspunkt: die Skyline-Panorama-Plattform auf einem drei Meter hohen Hügel. Auch Kinder haben mitgeplant. So soll es auf dem zukünftigen Spielplatz unter anderem ein Kletterlabyrinth, das den ehemaligen „Starterboxen“ der Rennpferde nachempfunden ist, geben. Auch ein Bolzplatz und eine Wiesenfläche zum freien Spiel mit Slackline, Balancierbalken und Tischtennisplatten sind geplant.

So soll der Rennbahnpark 2022 aussehen.

Toiletten im Rennbahn-Park in Frankfurt sind geplant

Im Norden zur Niederräder Landstraße, unweit des baldigen Haupteingangs, stehen noch zwei alte Stallgebäude. Hier soll eine Kinderfarm entstehen. Wie Setzepfandt anmerkt, ist der Name etwas irritierend. Keine Kinder, sondern Kaninchen und Meerschweinchen, vielleicht sogar auch Esel können hier einziehen, um den Kindern Tiere und Natur näherzubringen. Auch Nisthilfen für Fledermäuse und Rauchschwalben, die hier schon wohnen, sollen eingerichtet werden. Hier wird auch eine wichtige Frage einer Dame bei der Führung beantwortet: Ja, es wird Toiletten im Park geben. Im Stallgebäude.

Golfbälle und Sandgrasnelken zu finden

Zur „natürlichen Zone“ des Parks gehört der ökologisch wertvolle Sandmagerrasen des ehemaligen Golfplatzes, der erhalten bleibt. 7300 Quadratmeter sollen noch zusätzlich angelegt werden. Hier findet man nicht nur beim Durchlaufen immer noch Golfbälle, sondern es wächst hier auch die seltene und geschützte Sandgrasnelke. „Bitte nicht auf die Sandgrasnelken treten und auch nicht pflücken“, sagt Setzepfandt. Ebenso zur natürlichen Zone gehören der Sandbunker sowie der Teich des früheren Golfplatzes. Der drei Meter tiefe Teich soll mit einen Steg mit Sitzstufen weniger steil und „erlebbar gemacht werden“. Ein Teil des Teichs wird als bepflanzte Flachwasserzone umgestaltet, um damit die Biodiversität zu steigern. Der Ort heißt dann „Seeblick“. Jana (35) sagt: „Ich wohne gegenüber dem Gelände und freue mich, wenn ich zukünftig, sobald die Sonne auf meinem Balkon weg ist, hier am See die Abendsonne genießen kann.“

Gastronomie im Rennbahnpark ist nicht geplant

Auch über Sanddünen können Besucher:innen künftig spazieren. Ein fünf Meter hoher Turm in den Dünen ermöglicht den Blick über die Weite des Parks. In Cortenstahl eingelaserte Rennpferde am Turm sollen an die Vergangenheit erinnern. Auch die ehemalige Sandbahn soll als Relikt erhalten bleiben.

Am Ende will eine Frau wissen, ob es denn ein gastronomisches Angebot geben wird. „Das ist bislang nicht geplant“, so Heilig. Denn für Gastronomie sei ein Park, der nur bei schönem Wetter voll sei, finanziell nicht rentabel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare