Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lohnbetrug

Bauarbeiter ohne Lohn

  • Milan Jaeger
    VonMilan Jaeger
    schließen

Die Bauarbeiter im Europaviertel warten weiterhin auf ihren Lohn. Die Bauarbeiter und die Gewerkschaft gehen davon aus, dass der Geschäftsführer mit den Löhnen untergetaucht ist.

Auch nach zehn Protesttagen ist für die geprellten Bauarbeiter im Europaviertel keine Lösung in Sicht. Wie Johannes Schader von der IG Bau mitteilte, hat er bisher vom Generalunternehmer, der „d&b Bau GmbH“, keinerlei schriftliche Zusage, dass die Baufirma für die ausstehenden Löhne der Männer aufkommt. Zuvor hatte der kaufmännische Leiter des Bauunternehmens mehrfach ausgerichtet, dass die „d&b“ die Forderungen prüfen und erfüllen werde, sofern diese berechtigt seien.

Der Arbeitgeber der Arbeiter und Subunternehmer von „d&b“, die Kaczor Bauunternehmen GmbH, ist seit Wochen nicht mehr zu erreichen. Im Büro der Firma am Goethering in Offenbach geht niemand ans Telefon, das Firmenschild wurde mittlerweile abgeschraubt. Bauarbeiter und Gewerkschaft gehen davon aus, dass der Geschäftsführer mit den Löhnen untergetaucht ist.

Der kaufmännische Leiter von „d&b“, Helmut Stadel, sagt, dass er die Nachweise darüber, welche Personen wie lange auf der Baustelle an der Hattersheimer Straße im Europaviertel gearbeitet hätten, erst am Donnerstag erhalten habe. „Da muss die Gewerkschaft uns schon ein wenig Zeit einräumen.“ Dass man sich bisher schriftlich nicht bei der IG Bau gemeldet habe, stimme jedenfalls nicht. Man habe sogar Rückfragen zu den Forderungen gestellt, die ihrerseits bisher unbeantwortet geblieben seien.

In dieser Woche will Stadel, wie er sagt, die IG Bau kontaktieren, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren. „Wir wollen den Fall dann endgültig abschließen.“ Einige der Arbeiter sind noch bis Mitte der Woche auf Kosten der Stadt in einer Bildungsstätte der Gewerkschaft in Steinbach im Taunus untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare