Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurter Bahnhofsviertel
+
Die Drogenszene lockt auch viele Abhängige aus dem Umland ins Frankfurter Bahnhofsviertel.

Drogen

Bahnhofsviertel Frankfurt: Große Sorgen wegen „Drogentourismus“

  • vonKathrin Becker
    schließen

Die Corona-Pandemie verschärft die Situation der Abhängigen im Bahnhofsviertel in Frankfurt. Vom Umland kommt keine Hilfe.

  • Die Situation im Bahnhofsviertel in Frankfurt ist angespannt. Die Corona-Pandemie hat die Lage noch verschärft.
  • Die Einrichtungen zur Drogenhilfe ziehen auch immer mehr Drogenabhängige aus dem Umland Frankfurts an.
  • Die Öffnungszeiten der Druckräume im Bahnhofsviertel sollen angepasst werden.

Frankfurt - Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) ist wenig optimistisch, dass sich Kommunen aus dem Umland an der Bewältigung der Drogenproblematik im Bahnhofsviertel beteiligen werden. In der Sitzung des Ortsbeirats 1 am vergangenen Dienstag hatte Majer den Stadtteilpolitikern „Rede und Antwort“ zur aktuellen Situation im Bahnhofsviertel gestanden. Der sogenannte „Drogentourismus“ – das heißt Drogenabhängige, die aus dem Umland nach Frankfurt zum Konsumieren kommen – war für den Ortsbeirat dabei ein kritischer Punkt.

Frankfurt: Bahnhofsviertel zieht Drogenabhängige aus dem Umland an

„Ich gebe ihnen ja recht“, antwortete Majer dem Sozialbezirksvorsteher im Bahnhofsviertel, Peter Metz, auf die Frage, warum es keine Drogeneinrichtungen in Städten wie Dietzenbach gebe. Die Stadt verfüge jedoch über keinerlei Instrumente, um Städte aus dem Umland zur Einrichtung von Drogenhilfeangeboten zu bewegen. Auch mit finanzieller Unterstützung sei nicht zu rechnen. „Ich nehme jede Überweisung aus dem Umland“, sagte der Gesundheitsdezernent. Bisher sei das aber wenig erfolgreich gewesen. Unabhängig davon müsse auch die Frage gestellt werden, warum die Drogenkonsument:innen nach Frankfurt kämen. Laut Majer liege der Anreiz nicht in der Drogenhilfe, sondern bei den Dealern. Und wenn die Menschen da seien, müsse ihnen auch geholfen werden. „Ich halte viel davon, die Menschen dort abzuholen, wo sie sind.“

Konkrete Maßnahmen kündigte Majer allerdings für den derzeitigen Ausnahmezustand während der Corona-Pandemie an. Über den Winter solle durch veränderte Öffnungszeiten zweier Druckräume im Bahnhofsviertel eine „Rund um die Uhr“-Versorgung sichergestellt sein. Die Einschränkungen im Rahmen der Pandemie hätten die Problematik in dem besonders betroffenen Viertel noch einmal verschärft. „Wir mussten nicht nur Hygieneregeln in den Einrichtungen umsetzen, sondern auch damit umgehen, dass es eine Reihe von psychiatrischen Kliniken und Gefängnissen gab, die die Drogenabhängigen entlassen und auf die Straße gesetzt haben“, so Majer.

Bahnhofsviertel Frankfurt: Vorstoß zur kontrollierten Crack-Abgabe

Zudem erläuterte Majer erneut seine bereits an anderer Stelle angekündigten Maßnahmen, wie der umstrittene Vorstoß einer kontrollierten Crack-Abgabe an Drogensüchtige im Bahnhofsviertel Franfurt oder die Möglichkeit zur Substitution über medizinisches Cannabis. Auch bekundete er seine grundsätzliche Zustimmung zum in der Stadtpolitik Frankfurt diskutierten Züricher Modell: „Aber nur, wenn es um ein Konfliktmanagement im öffentlichen Raum geht“, sagte er. Repression müsse weiterhin Sache der Ordnungspolizei bleiben.

Besonders die geänderten Öffnungszeiten stießen bei den Stadtteilpolitiker:innen im Ortsbeirat auf Zustimmung. Ortsvorsteher Oliver Strank (SPD) sagte: „Ich begrüße das sehr.“ Die Veränderungen seien aber laut Majer nur für die Dauer der aktuellen Krisenlage; langfristig wolle man Angebote eher außerhalb des Bahnhofsviertels schaffen. Dazu fehlten derzeit allerdings die Mittel. (Kathrin Becker)

Was das Virus mit dem Bahnhofsviertel macht: Eine Reportage aus dem Bahnhofviertel zeigt, wie verhärtet die Fronten zwischen Gastronomen, Sozialarbeitern und Anwohnern sind. Die fehlende Humanität wird angeprangert. Die Gastronomen klagen über aggressives Verhalten und Müll im Bahnhofsviertel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare