Drogenszene  

Aktion im Frankfurter Bahnhofsviertel gut gestartet

  • schließen

Die Stadt Frankfurt und Polizei sind zufrieden mit der ersten Woche ihres Vorgehens zur Befriedung des Stadtteils. In zwei Wochen soll eine Bilanz gezogen werden.

Eine Woche nach dem Start einer gemeinsamen Aktion der Stadt Frankfurt und der Polizei zur Befriedung der Drogenszene im Bahnhofsviertel haben die Verantwortlichen ein erstes positives Fazit gezogen. Man sei mit der Aktion bisher sehr zufrieden, hieß es am Montag auf Anfrage der Frankfurter Rundschau aus dem Büro des zuständigen Gesundheitsdezernenten Stefan Majer (Grüne). Es habe sich ein intensiver Austausch zwischen allen beteiligten Kooperationspartnern etabliert. Um Angaben zu den Auswirkungen auf den Stadtteil zu machen, sei es allerdings noch zu früh, hieß es. In zwei Wochen solle eine erste offizielle Bilanz vorgestellt werden.

Auch ein Sprecher der Frankfurter Polizei sagte der FR, die Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei und den Sozialarbeitern der unterschiedlichen Drogeneinrichtungen im Bahnhofsviertel funktioniere sehr gut.

Flugblätter für Süchtige

Insbesondere den Straßensozialarbeitern gelinge es, die Drogenabhängigen auf die Einhaltung bestehender Regeln anzusprechen. „Das funktioniert super“, sagte der Polizeisprecher.

Anfang vergangener Woche hatten das Drogenreferat der Stadt, die Polizei, das Ordnungsamt, die Stabsstelle Sauberes Frankfurt und die Einrichtungen der Frankfurter Drogenhilfe eine „konzertierte Aktion“ gestartet, um die Situation im Frankfurter Bahnhofsviertel zu beruhigen. Das gemeinsame Vorgehen zielt vor allem darauf ab, dass Drogensüchtige sich nicht mehr in größeren Gruppen auf den Bürgersteigen vor den Hilfseinrichtungen aufhalten. Zudem soll jeder Drogenkonsum in der Öffentlichkeit unterbunden und die Abhängigen dazu angehalten werden, dafür die vorhandenen Konsumräume zu nutzen.

Die Sozialarbeiter sprechen die Süchtigen auf die Aktion an und verteilen auch entsprechende Flugblätter. Stadt- und Landespolizei laufen im Rahmen der Aktion verstärkt Streife im Viertel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare