+
Obdachlose in der B-Ebene

Hilfsaktion

B-Ebene in Frankfurt für Obdachlose geschlossen

  • schließen

Die Winteraktion für Obdachlose in der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor ist beendet.

Die Notunterkunft in der B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor ist ab sofort wieder geschlossen. Seit November konnten obdachlose Menschen dort die Nacht verbringen. Sie war zwei Wochen länger geöffnet als zunächst geplant.

Wie die Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) in der gestrigen Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses berichtete, übernachteten im Schnitt etwa 100 Menschen pro Nacht in der B-Ebene. In der abschließenden Nacht zum 16. Mai waren es 94 Personen gewesen.

Die meisten Menschen kamen in den kalten Nächten im Februar zur Notunterkunft. Damals waren bis zu 180 Obdachlose aufgenommen worden. Birkenfeld sprach von guten Erfahrungen am neuen Standort. Die Öffnungszeit bis 10 Uhr habe sich bewährt, zudem waren die Menschen vor Ort besser ansprechbar; 80 Personen seien täglich zum Schlafen wiedergekommen.

Die Dezernentin berichtete von Hausverweisen gegen Gäste, die erteilt werden mussten, weil diese andere Anwesende gestört hatten. Es habe auch Beschwerden von Anwohnern gegeben.

Der Kältebus soll weiter einmal im Monat unterwegs sein und nach den Obdachlosen schauen. In der Nacht zum 16. Mai wurden draußen 244 Obdachlose gezählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare