+
Karfreitag steht in der Tuning-Szene ganz im Zeichen des Autos.

Tuning-Szene in Hessen

Autoshows am Car-Freitag

  • schließen

Vor Ostern trifft sich die Tuningszene – unter Beobachtung der Polizei.

Es ist 15 Jahre her, dass die FR im Lokalteil einen Artikel veröffentlichte, der in der Szene der Autotuner für jede Menge Unmut sorgte. An Karfreitag hatten sich abends mehrere Dutzend Autofahrer an einer Tankstelle an der Hanauer Landstraße im Frankfurter Osten getroffen. Dort präsentierten sie ihre Wagen, gaben im Leerlauf Gas, drehten die Boxen auf und legten auch mal den einen oder anderen Kavalierstart mit quietschenden Reifen hin. Weil immer mehr Schaulustige kamen (natürlich auch mit Autos), sperrte die Polizei die Hanauer Landstraße. Und später am Abend stand zumindest der Verdacht im Raum, einzelne Tuner seien kurze Beschleunigungsrennen gefahren. Auch darüber berichtete die FR, was die Auto-Fans ziemlich wütend machte. Sie sahen sich zu Unrecht als gemeingefährliche Raser dargestellt.

Viel los in Limburg

Der Karfreitag ist in der Szene der Autotuner nach wie vor ein Feiertag. „Car-Freitag“, so heißt der Tag bei den Fahrern von Wagen, die etwa mit verchromtem Auspuff, extrabreiten Reifen oder schrillen Lackierungen unterwegs sind. Immer am Freitag vor Ostern präsentieren die Tuner ihre Fahrzeuge – zuletzt allerdings kaum noch in Frankfurt.

Zu den bekannten Treffpunkten, etwa den Tankstellen an der Hanauer Landstraße, seien im vergangenen Jahr recht wenige der zumeist jungen Menschen gekommen, sagt Mona Haverstreng, stellvertretende Leiterin der Direktion Verkehrssicherheit: „Wir rechnen damit, dass es auch diesmal so sein wird.“ Dennoch werde die Polizei Präsenz zeigen und bei Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten – wie etwa Geschwindigkeitsübertretungen – konsequent einschreiten. Im Übrigen stelle die Polizei niemanden unter Generalverdacht, so Haverstreng: „Natürlich fahren nicht alle Autofahrer, die ihre Wagen tunen oder mit ihnen posen, Rennen – aber es gibt Überschneidungen zwischen den Szenen.“

Derweil bereitet sich auch die Polizei in Limburg auf Car-Freitag vor. Insbesondere die Plätze am ICE-Bahnhof waren in den vergangenen Jahren beliebte Treffpunkte für die Tuner. Rechtlich ist das ein Problem. Wegen der Feiertagsruhe sind größere Veranstaltungen an diesem Tag nicht zulässig. Voriges Jahr zählten die Polizisten 150 „szenetypische Fahrzeuge“ auf dem Weg zum ICE-Bahnhof. Viele der Fahrer waren zu schnell unterwegs. Während des knapp zwölfstündigen Einsatzes registrierten die Beamten 321 Geschwindigkeitsverstöße.

Als Alternative gab es in den vergangenen drei Jahren ein offiziell genehmigtes Treffen am Ostersamstag rund um den ICE-Bahnhof. Für dieses Jahr gibt es bisher jedoch keine Anmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare