Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Altenhilfe

Auch Kati Witt war zu Gast

  • Olaf Velte
    VonOlaf Velte
    schließen

Not gemeinsam lindern: Für den Westend-Gastwirt Hannes B. hat die Rente lange keine Rolle gespielt.

Manchmal nimmt er noch als Zuschauer am Training seiner Kumpels teil. „Mitkicken ist nicht mehr – der Rücken und die Beine machen mittlerweile Probleme.“ Hannes B. war bis vor einigen Jahren mit dabei, wenn seine Freunde unter dem Frankfurter Fernsehturm dem runden Leder nacheilten. Jetzt, im Alter von 80 Jahren, ist dem begeisterten Freizeitsportler nur die Beobachterrolle geblieben.

Mit seiner Lebensgefährtin lebt er in Eschersheim, die Miete für zweieinhalb Zimmer beträgt rund 850 Euro. Da B. nie für das Alter etwas zurückgelegt beziehungsweise eingezahlt hat, muss das Paar mit monatlich 350 Euro zurechtkommen. Ohne die Grundsicherung wäre ein Existieren nicht möglich. „Da wir sparsam sind, reicht es meistens hin.“ Klar, dass sie sich beim Einkaufen vornehmlich auf Sonderangebote und Aktionsware konzentrieren.

Von der erfolgreichen Lebensphase sind nur Erinnerungen geblieben. „Ich war 27 Jahre lang Gastronom“, so der „hipp de Bach“, in Frankfurts innerem Bezirk, Geborene. Zuerst pachtet das Paar im Westend ein Lokal, in dem auch Essen serviert wird. Nach der Etablierung im Gastgewerbe wechselt Hannes B. in demselben Stadtviertel die Örtlichkeit und übernimmt ein anderes Wirtshaus. Prominente Gesichter gehen dort alsbald ein und aus.

„Wir haben Oberbürgermeister bedient, auch Kati Witt, Claudia Roth und viele andere aus Politik, Sport und Gesellschaft.“ Man habe stets fleißig gearbeitet – Einzahlungen für die Rente seien jedoch kein Thema gewesen. „Und die Lebensversicherung hat am Ende doch nicht gereicht.“ Umso dankbarer ist der „kommunikative Mensch“ für das Altenhilfe-Engagement: „Jedes Mal eine riesige Freude!“ Zuletzt konnten neue Schuhe besorgt werden – die künftige Unterstützung soll als Rücklage dienen.

In der Mainstadt geboren und für wenige Jahre in Heidelberg beheimatet wird das Bockenheimer Quartier für Hannes B. zum wichtigen Lebensmittelpunkt. Von einem im Familienbesitz befindlichen Haus ist es nicht weit bis zur Universität, wo er das Jura-Studium antritt und „ohne Abschluss“ beendet. „Weil ich des Englischen und Französischen mächtig war, bin ich dann als Reiseleiter durch alle Kontinente gegondelt.“ Mitte der Siebziger hat er genug davon, wechselt für geraume Zeit ins Gastgeber-Fach. Elf Jahre ist es nun her, dass der letzte Pachtvertrag nicht verlängert wurde.

Als versierter Fußball-Fan – „die Eintracht muss es aber nicht sein“ – hat sich der 80-Jährige nun auf die Fernseh-Berichterstattung verlegt. Wenn der Ball rolle, werde alles angeschaut. „Gerne auch die Spiele der ausländischen Ligen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare